8. Saisonsieg: Lions auch von Rebels nicht zu stoppen

18. Juni 2017 von
Nicht zu halten: Die New Yorker Lions, hie rin Person von Wide Receiver Niklas Römer. Fotos: Rayk Maschauer

Braunschweig. Die New Yorker Lions setzten sich am Sonntag im Spitzenspiel der GFL Nord ungefährdet gegen die Berlin Rebels durch. Am Ende stand ein deutlicher 52:10-Erfolg der Braunschweiger.


Anzeige

Lions bleiben das Maß aller Dinge

Auch im achten Spiel der laufenden Saison bleiben die New Yorker Lions ungeschlagen. Im Topspiel gegen den Tabellendritten Berlin Rebels ließen die Braunschweiger ihrem Gegner abermals nicht den Hauch einer Chance und legten bereits in Halbzeit eins den Grundstein für den deutlichen Heimerfolg. Im ersten Drive der Partie besaßen zunächst die Berliner das Angriffsrecht und arbeiteten sich bis kurz vor die Endzone der Lions. Doch die Braunschweiger Verteidigung stoppte den Angriff rechtzeitig und brachte ihr Team so erstmals in Ballbesitz. Und die Lions machten es in ihrem ersten Drive besser als die Berliner. Casey Therriault fand mit einem Pass über 33 Yards Nathaniel Morris, der nur noch in die Endzone laufen musste und die Lions so mit 7:0 (PAT Goebel) in Führung brachte.

Nach einer Interception von Lars Steffen im folgenden Berliner Angriff konnten die Lions zu Beginn des zweiten Durchgangs den Vorsprung durch ein 38-Yard-Fieldgoal von Tobias Goebel auf 10:0 erhöhen. Die Offense der Hausherren lief nun auf Hochtouren und baute den Abstand wenig später weiter aus. Unter großem Druck spielte Therriault einen perfekten Pass in den Lauf des durchstartenden Niklas Römer. Der Receiver griff sich das Spielgerät, schüttelte seine Verteidiger ab und lief bis in die Berliner Endzone zum 17:0 (PAT Goebel). Rund drei Minuten vor der Halbzeit folgte der nächste Braunschweiger Touchdown. Erneut bediente Therriault Niklas Römer, der den Ball in der Endzone umringt von zwei Verteidigern unter Kontrolle brachte (PAT Goebel).

Das 31:0 besorgte dann die Verteidigung der Lions in Person von Kerim Homri. Nach einem Fumble von Berlins Quarterback James Harris nahm Homri den Ball auf und lief über 23 Yards in die Endzone (PAT Goebel). Kurz vor der Pause erzielten die Lions noch einen weiteren Touchdown. Erneut forcierte die Verteidigung einen Ballverlust von Harris, ehe im anschließenden Braunschweiger Angriff ein Pass von Therriault auf Receiver Nathaniel Morris reichte, um den 38:0-Halbzeitstand (PAT Goebel) zu erzielen.

In der zweiten Hälfte versuchten die Lions dann vor allem die Uhr runter zuspielen und setzten daher vermehrt auf das Laufspiel. So war es auch Runningback David McCants, der nach einem Riesenlauf über 70 Yards den Abstand auf 45:0 (PAT Goebel) ausbaute. Zu Beginn des letzten Viertels kamen die Berliner schließlich durch ein 31-Yard-Fieldgoal von Kicker Philipp Andersen zu ihren ersten Punkten. Doch die Lions antworteten umgehend. Ein Pass von Ersatzspielmacher Tom van Duijn fand Justus Holtz, der seinen Verteidigern entwischte und zum 52:3 in die Endzone lief. Kurz vor Spielende kamen die Rebels dann aber doch noch zu ihrem ersten Touchdown des Spiels. Darius Outlaw, der in den Schlussminuten die Berliner als Quarterback anführte, verkürzte durch einen kurzen Lauf in die Endzone zum 52:10-Endstand.

Zahlen & Fakten

07:00 I 33 Yard TD-Pass C. Therriault auf N. Morris
10:00 I 38 Yard Fieldgoal T. Goebel
17:00 I 58 Yard TD-Pass C. Therriault auf N. Römer
24:00 I 24 Yard TD-Pass C. Therriault auf N. Römer
31:00 I 23 Yard Interception-TD K. Homri
38:00 I 27 Yard TD-Pass C. Therriault auf N. Morris
45:00 I 70 Yard TD-Lauf D. McCants
45:03 I 31 Yard Fieldgoal P. Andersen
52:03 I 67 Yard TD-Pass T. van Duijn auf J. Holtz
52:10 I 1 Yard TD-Lauf D. Outlaw

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen