Acht Herzöge brechen in Rostock den „Auswärtsfluch“

12. November 2017 von
Demetrius Ward präsentiert sich aktuell in blendender Verfassung. Foto: Reinelt/PresseBlen.de
Anzeige

Rostock/Wolfenbüttel. Am 9. Spieltag der zweiten Basketball Bundesliga ProB ist den Herzögen Wolfenbüttel der erste Auswärtssieg der aktuellen Saison gelungen. Mit einem hauchdünnen 82:80 (44:45) bezwang die Mannschaft um Coach Steven Esterkamp die Rostock Seawolves mit dem ehemaligen Wolfenbüttel-Trainer Ralf Rehberger. Bester Werfer der Gäste war Demetrius Ward mit 23 Punkten, der zwei Minuten vor Ende einen entscheidenden Dreier traf.


Anzeige

Kleine Rotation, großer Output

Mit einer kurzen Acht-Mann-Rotation (ohne die Leistungsträger Lagerpusch, Bilski und Figge) traten die Herzöge an der Ostsee vor über 2000 Zuschauern in der StadtHalle Rostock an, von dieser sah Marek Mboya Kotieno zudem nur eine Minute Spielzeit. Die Partie spielte sich von Beginn an auf Augenhöhe ab, die 53:44 der Lessingstädter bedeutete die zwischenzeitlich höchste Führung (23.).

Knapp sieben Minuten vor der Schlusssirene gingen die Herzöge mit einem Punkt in Front (67:66) und gaben das Heft des Handelns danach nicht mehr aus der Hand. Der fünfte Dreipunktwurf des Spiels von Guard Demetrius Ward brachte den Wolfenbüttelern das wegweisende 80:74, Tarique Thomspon sicherte mit zwei verwandelten Freiwürfen den ersten Saisonsieg fernab der heimischen Lindenhalle.

Erstmals zwei Siege in Folge

Bei den Herzögen punkteten insgesamt vier Spieler im zweistelligen Bereich. Dabei war vor allem auf Führungsspieler Ward Verlass, der mit einer starken Feldwurfquote aufwartete (64 Prozent) und zudem neun Rebounds sowie sechs Vorlagen beisteuerte. Spielmacher Constantin Ebert kam auf die gleiche Anzahl an Assists und legte dazu 15 Punkte auf. Center Tom Alte lieferte ein Double-Double ab und räumte ordentlich unter den Brettern auf (10 Zähler, 13 Rebounds).

US-Forward Thomspon erzielte 16 Zähler, benötigte dafür allerdings auch 16 Würfe. Insgesamt trafen die Herzöge über die Hälfte ihrer Korbversuche (52 Prozent) und hatten auch bei den Rebounds die Oberhand gegenüber den Ostseestädtern (40:36). Bei denen haderte Topscorer Brandon Lockhart mit seinem Wurf (1/10 FG), Jordan Talbert mit 19 Punkten und Bill Borekambi (23 Zähler) waren die auffälligsten Akteure der Seewölfe. Durch den zweiten Erfolg in Serie schiebt sich das Team von Steven Esterkamp vorbei an den Hausherren auf den siebten Tabellenplatz (4:5 Siege).

Zahlen & Fakten

Viertelübersicht: 21:21, 23:24, 17:21, 19:16

Herzöge Wolfenbüttel: Ward 23 (9 Reb, 6 Ass), Thompson 16, Ebert 15 (6 Ass), Alte 10 (13 Reb), Kessen 8, Mpacko 7, Güldenhaupt 3, Mboya Kotieno Coach: Steven Esterkamp

Herzöge reisen zum Ex-Coach an die Ostsee

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen