Auch rechnerisch: Basketball-Braunschweig bleibt erstklassig

17. April 2017 von
Anzeige

Braunschweig. Nun kann den Basketball Löwen Braunschweig auch rein rechnerisch nichts mehr passieren. Nach dem 87:73-Sieg gegen Rasta Vechta (wir berichteten) verlor der Konkurrent am Ostersonntag gegen den FC Bayern München und ist damit abgestiegen.


Anzeige

Vechta ist abgestiegen

Es war eine mehr als harte Saison für Trainer Frank Menz und sein Team in der eaysCredit BBL. Am Ende steht der ersehnte Klassenerhalt. Der ist den Löwen nun nicht mehr zu nehmen. Dank der 57:101-Pleite gegen den FC Bayern München am Ostersonntag hat Rasta Vechta die letzte Chance vergeben, den sportlichen Abstieg doch noch abzuwenden.

Was bitter ist für die West-Niedersachsen, so süß ist für Braunschweig. Dort laufen schon die Vorbereitungen auf die kommende Saison. Geschäftsführer Stefan Schwope hat seinen Rücktritt erklärt, ein Nachfolger steht noch nicht fest. Leistungsträger wie Dyshawn Pierre oder Geoffrey Groselle werden darüber hinaus sehr interessant für andere Vereine. Doch das ist alles Zukunftsmusik. Jetzt feiern die Blau-Gelben erst einmal ein weiteres Jahrs Bundesliga-Basketball in Braunschweig. heute Abend (18.00) empfängt man in der Volkwagen Halle noch einmal die Telekom Baskets aus Bonn. 

Das erste Jahr ein hartes: Headcoach Frank Menz. Foto: Agentur Hübner

Lesen Sie auch

Klepeisz und Pierre führen Braunschweig zum Klassenerhalt

Basketball Löwen: Schwope geht, Anfang übernimmt für Doering

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen