CHL-Aus in Salzburg! Grizzlys unterliegen in letzter Minute

11. Oktober 2017 von
Goalie Jerry Kuhn zeigte eine enorme Leistung und hielt dem Dauerfeuer der Hausherren größtenteils stand. Foto: imago/GEPA Pictures
Anzeige

Salzburg/Wolfsburg. Am letzten Spieltag der Gruppe A unterlagen die Grizzlys Wolfsburg am Mittwochabend bei Red Bull Salzburg mit 3:4 (1:2, 0:0, 2:2) und sind damit aus der Champions Hockey League (CHL) ausgeschieden.


Anzeige

Salzburg mit Dauerfeuer

Sieg oder Niederlage, Weiterkommen oder Ausscheiden – das war die große Frage vor der dem abschließenden A-Gruppenspiel in der CHL. Die Hausherren brannten von Beginn an ein Feuerwerk ab. So klingelte es nach knapp vier Minuten auch erstmals im Wolfsburger Kasten, als Brent Harris völlig ungeschützt aus dem Slot zum 1:0 (4.) abziehen konnte. Die Grizzlys hielten zunächst mit. Neuzugang Kamil Kreps führte sich mit einem perfekt getimten Pass vom linken Bullykreis auf Christoph Höhenleitner ein, der am rechten Pfosten zum 1:1-Ausgleich (5.) verwandelte.

Doch der Gleichstand wackelte. Die Gastgeber nahmen weiterhin Jerry Kuhns Netz unter Beschuss, nach zehn Minuten hatten die Salzburger knapp 20 Schüsse auf das Tor zu verbuchen. Die Niedersachsen hingegen taten sich schwer, einen kontrollierten Spielaufbau zu gestalten und den Gegner defensiv unter Kontrolle zu bekommen. Folgerichtig erhöhte der österreichische Serienmeister durch Peter Mueller auf 2:1 (16.)

Hausherren dominieren – Kuhn hält dagegen

Der Mittelabschnitt begann, wie der erste endete. Große Lücken in der Wolfsburger Verteidigung ermöglichten der angreifenden Mannschaft viele gefährliche Möglichkeiten – ein starker Goalie des Roadteams verhinderte Schlimmeres. So dominierten die Gastgeber ihre Kontrahenten während des zweiten Drittels größtenteils nach Belieben, nur an der Chancenverwertung haperte es. Damit endeten die zweiten 20 Minuten torlos.

Doppelschlag der Grizzlys – Salzburg dreht Partie wieder um

Etwas ruhiger starteten beide Teams in den Schlussabschnitt, das Dauerfeuer auf Kuhns Gehäuse blieb aus. Die Grizzlys hingegen nutzen ihre Chancen. Wie aus dem Nichts heraus verwandelte Tyler Haskins zum überraschenden 2:2 (42.) in Überzahl. Wenige Minuten später, Wolfsburg erneut im Powerplay: Dieses Mal gab Kris Foucault aus der funktionierenden Formation heraus auf Gerrit Fauser auf dem rechten Flügel, der das Hartgummi gnadenlos zum 2:3 (45.) in die Maschen zimmerte

Die Hausherren fanden in der Folge nicht mehr zu ihrem Offensivdruck zurück, konnten jedoch kurz vor Ende der Partie ausgleichen. Dabei bewies Kapitän Thomas Raffl ein gutes Gespür, lief in einen Pass aus spitzem Winkel hinein, und schob eiskalt gegen einen chancenlosen Kuhn zum 3:3 (58.) ein. Nur kurz darauf, der Schock für das Team aus dem Allerpark: Bullygewinn für Salzburg, die Scheibe landete bei Ryan Duncan, der zum 4:3-Siegtreffer (59.) einnetzte. Der Extraattacker auf Seiten der Grizzlys führte nicht mehr zum Erfolg. Damit ist die Mannschaft von Cheftrainer Pavel Gross aus dem europäischen Wettbewerb ausgeschieden.

Zahlen und Fakten

Torfolge: 1:0 (3:58) Brent Harris, 1:1 (4:40) Christoph Höhenleitner, 2:1 (15:51) Peter Mueller, 2:2 (41:33) Tyler Haskins, 2:3 (44:51) Gerrit Fauser, 3:3 (57:08) Thomas Raffl, 4:3 (58:45) Ryan Duncan

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen