DEL-Start: Grizzlys beißen zu spät – Adler holen die Beute

8. September 2017 von
Trotz eines fast ausgeglichenen Schussverhältnisses gelang es den Grizzlys (hier mit Sebastian Furchner) nicht, die Chancen effektiv umzusetzen. Foto: imago/Eibner
Anzeige

Mannheim/Wolfsburg. Zum Saisonauftakt der Deutschen Eishockey Liga mussten die Grizzlys Wolfsburg – noch immer personell angeschlagen – eine Niederlage hinnehmen. Vor 10.482 Zuschauern unterlag der DEL-Vizemeister in der SAP-Arena bei Adler Mannheim am Freitagabend mit 6:3 (2:1, 2:0, 2:2).


Anzeige

Frühes Doppelpack von Mannheim

Schlimmer konnte der Start für die Grizzlys kaum verlaufen. Nach nur 76 Sekunden schossen die Hausherren das erste Tor der neuen Spielzeit und legten nur wenige Minuten später nach. Dabei konnte der Mannheimer Neuzugang Devin Setoguchi, der von den Los Angeles Kings aus der NHL kam, gleich in seinem ersten DEL-Auftritt brillieren. Nachdem Sinan Akdag die Scheibe im richtigen Moment für den Stürmer im Zentrum auflegte, feuerte dieser aus kurzer Distanz gegen einen chancenlosen Felix Brückmann im Wolfsburger Kasten zum 1:0 (2.).  

Zeit für Erholung blieb dem Vizemeister nach diesem Schock nicht – die Adler hielten den Druck aufrecht. Nach einem Abwehrfehler der Grizzlys setzte sich David Wolf durch und zog auf Brückmann ab. Dieser parierte, doch Garrett Festerling schnappte sich den Rebound und schob zum Nationalspieler, der im zweiten Versuch zum 2:0 (6.) einnetzte. Dabei sollte es nicht bleiben. Ein weiterer – mutmaßlicher – Treffer von David Wolf samt Torsirene sorgte für Verwirrung, denn die Unparteiischen unterbrachen nicht und zeigten kein Tor an. Im Gegenzug ließ Brent Aubin nach Vorarbeit von Jeremy Dehner und Mark Voakes das Mannheimer Netz zappeln. Der Videobeweis zeigte, dass Wolf nur den Pfosten traf und der Anschlusstreffer der Grizzlys zum 2:1 (17.) damit zählte.

Hausherren legen mit Doppelschlag nach

Mit einem nahezu ausgeglichenen Chancenverhältnis ging es in den Mittelabschnitt. Nachdem die Niedersachsen zunächst etwas besser in die Partie fanden, schlugen die Gastgeber zur Spielmitte erneut zu. Wieder war es Festerling, der für Wolf vorarbeitete und dem Flügelspieler das Hartgummi an den linken Bullykreis legte, welches Wolf in den Winkel zum 3:1 (28.) versenkte. Keine Minute später musste sich die Nummer 90 der Wolfsburger abermals umdrehen. Dieses Mal mit einem Distanzschuss, knallte Chad Kolarik das Spielgerät mit voller Wucht zum 4:1 (29.) in die Maschen.

Grizzlys werden zu spät wach

Die Mannschaft von Trainer Pavel Gross lief dem Rückstand hinterher und musste früh im Schlussdrittel den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Gerade einmal knapp drei Minuten waren gespielt, da verwandelte Festerling – mit Vorarbeit von Daniel Sparre und David Wolf – diesmal selbst zum 5:1 (43.). Doch die Grizzlys waren noch nicht geschlagen. Nur wenige Sekunden später bekam Alexander Weiß den Pass von Armin Wurm und knallte die Scheibe alleine vor Dennis Endras im Mannheimer Kasten in Unterzahl zum 5:2 (44.) in das Tor. 

Die verspätete Initialzündung löste der Treffer nicht sofort aus, jedoch wirkte das Team aus dem Allerpark nun wacher und bemühte sich um den Anschluss – und der gelang, nachdem Mark Voakes mit seinem eigenen Rebound Endras zum 5:3 (56.) überwinden konnte. Die Verlängerung war noch möglich, so holte der Headcoach Felix Brückmann vom Eis, um mit dem Extraattacker die Chance auf ein weiteres Tor zu erhöhen. Diesem Traum bereitete Christoph Ullmann mit seinem Empty-Netter zum 6:3 (59.) ein jähes Ende.

Am kommenden Sonntag (17.00) empfangen die Grizzlys zum 2. Spieltag die Kölner Haie.

Zahlen und Fakten

Torfolge: 1:0 (1:16) Devin Setoguchi (Akdag, Carle), 2:0 (5:27) David Wolf (Festerling), 2:1 (16:49) Brent Aubin (Dehner, Voakes), 3:1 (27:52) David Wolf (Colaiacovo, Festerling), 4:1 (28:49) Chad Kolarik (Adam, MacMurchy), 5:1 (42:33) Garrett Festerling (Sparre, Wolf), 5:2 (43:49) Alexander Weiß (Wurm/SH1), 5:3 (55:40) Mark Voakes, 6:3 (58:01) Christoph Ullmann (Larkin/EN/SH1)

Mehr lesen

Grizzlys: DEL-Auftakt gegen Top-Favoriten

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen