Doppelspieltag: „Rundum gelungenes Wochenende“ des USC

12. Februar 2018 von
Der USC (hier: Matthis Horstjan) zeigte zwei tolle Spiele. Foto: Moritz Eden

Braunschweig. Der USC Braunschweig hat am Wochenende für einen Befreiungsschlag gesorgt und einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der 2. Volleyball Bundesliga gemacht. Vor heimischem Publikum bezwang das Team von Markus Weber am Samstagabend zunächst den VC Bitterfeld-Wolfen glatt mit 3:0 und unterlag keine 24 Stunden später nach großem Kampf dem Spitzenteam VCO Berlin mit 0:3. Auf den ersten Abstiegsplatz konnte der USC damit das Polster auf zwölf Punkte ausbauen.


Anzeige

Nur kurz nicht auf der Höhe

Zurück auf die Erfolgsspur hieß es für Kapitän Johannes Gottschall und Co. am Samstag. Einen bis auf wenige Phasen im zweiten Satz ungefährdeten Sieg sicherte sich der Tabellenneunte gegen den Achten aus Bitterfeld-Wolfen. „Bitterfeld kam im zweiten nochmal auf, weil uns zwischenzeitlich der nötige Druck in den Aktionen fehlte“, monierte Trainer Weber.

Als der zweite Satz gewonnen war, war auch der Bann bei den Gästen gebrochen und der dritte Spielabschnitt ging mit 25:15 schnell  an die Hausherren. „Das war ein guter Erfolg für uns und wichtig im Hinblick auf den Klassenerhalt“, freute sich Weber und stellte heraus: „Die Mannschaft hat die taktischen Vorgaben hervorragend umgesetzt.“

„Fast unser bestes Spiel“

Tabellenerster gegen Neunter, ein Ergebnis von 0:3 aus Sicht der Braunschweiger auf der Anzeigetafel – eine klare Angelegenheit war das Nachmittagsspiel am Karnevalssonntag indes nicht. „Das war ein super Spiel, die Zuschauer haben richtig guten Volleyball gesehen“, erklärte Markus Weber. Die Qualität des Spiels hing nicht nur mit dem aus Junioren-Nationalspielern besetzten Berlinern zusammen, denn die Löwenstädter zeigten Willen, Einsatz und offenbarten ungewöhnlich wenige Fehler.

„Im Block und in der Feldverteidigung haben wir stark agiert und gegen die langen Leute vom VCO gut dagegenhalten“, stellte Weber die klasse Abwehrleistung seiner Mannschaft heraus. Die USCer schmissen sich den Bällen hinterher und sorgten für viele lange Ballwechsel – am Ende vergebens, denn die Berliner spielten zum rechten Zeitpunkt gekonnt ihre Qualitäten aus.  „Klar, wir haben 0:3 verloren. Aber insgesamt war das fast unser bestes Spiel der Saison“, gestand Coach Weber. Am Samstag reisen die Braunschweiger zum Tabellenfünften Lindow-Gransee und wollen dort an die angezeigten Leistungen anknüpfen.

Zahlen & Fakten

USC Braunschweig – VC Bitterfeld 3:0 (25:17, 29:27, 25:15)
USC Braunschweig – VCO Berlin 0:3 (19:25, 25:27, 20:25)

USC Braunschweig: Kraftschick, Schnalke – Ahlborn, Koch, Voth, Gottschall, M. Horstjan, Albers, Angele, Abramov, Spieweg, Peeck Trainer: Markus Weber

Nichts zu holen: USC mit kurzem Gastspiel bei Chemie Volleys

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen