Duell der Formstarken: Herzöge im Topspiel gegen Bochum

18. Januar 2018 von
Steven Esterkamp will trotz personeller Probleme weiter auf der Erfolgsspur fahren. Foto: Reinelt/PresseBlen.de
Anzeige

Wolfenbüttel. Es ist das Aufeinandertreffen der aktuell heißesten Team der ProB: die Herzöge Wolfenbüttel empfangen als Tabellendritter den punktgleichen Fünften VfL Sparkassenstars Bochum (10 Siege, 6 Niederlagen). Der Gewinner dieses Duells wird nach dem Spiel vor dem Verlierer stehen. Sprungball ist am Samstag um 18 Uhr in der Lindenhalle.


Anzeige

Wer spielt für die Herzöge?

Acht aus neun lautet die Kombination der Lessingstäder – acht Siege aus den vergangenen neun Spiele lautet die Bilanz der Herzöge über diese Spanne. Kurzfristig, über die letzten fünf Spieltage betrachtet, präsentiert sich der Gast aus Bochum als das Team mit dem besten Trend der Liga.Es sollte demnach ein Treffen auf Augenhöhe sein, doch fraglich ist, mit welchem Aufgebot die Wolfenbütteler in dieses gehen werden.

So positiv die Rückkehr von Samuel Mpacko in Oldenburg war, so schwer wiegt der voraussichtliche Ausfall von Center Ole Angerstein (Sprunggelenk). Dazu kommt erschwerend hinzu, dass die Basketball Löwen Braunschweig fast zeitgleich in Oldenburg antreten und einige der Doppellizenzspieler nicht das Herzöge-Dress überwerfen können werden. Es könnte eine recht kleine Aufstellung zur Folge haben, sollten beispielsweise Tom Alte und Lars Lagerpusch in der Bundesliga unterwegs sein.

Bochum mit Go-to-guy Davis

Dennoch wird Herzöge-Coach Steven Esterkamp sein Team gewohnt intensiv auf den Gegner vorbereiten. Auffallen dürfte ihnen dabei die Ausgeglichenheit des VfL, bei dem gleich acht Akteure mindestens acht Punkt im Saisonschnitt auflegen. Bester Spieler dabei ist US-Guard Jarvis Davis, seit Dezember im Ruhrpott unter Vertrag, der für 18 Zähler pro Abend gut ist und die Herzöge in der vergangenen Saison bereits mit den Rostock Seawolves mächtig ärgerte.

Dahinter sorgt der junge deutsche Forward Alex Angerer mit 16,2 Punkte sowie 7,7 Rebounds für Aufsehen. Mit Ashton Smith (11,3 PpS) und Davon Roberts (9,6 PpS, 6,9 RpS) stehen zwei weitere Importspieler im Kader der Bochumer, die damit als einer der wenigen ProB-Mannschaft auf drei ausländische Akteure bauen können. Fraglich ist noch der Einsatz von Roberts sowie des erfahrenen Big Man Ryon Howard.

Spätes Comeback: Herzöge entreißen Oldenburg den Sieg

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen