Mit leeren Händen: Aufholjagd des MTV in Flensburg unbelohnt

26. November 2017 von
Pberragende 9 Tore von Philipp Krause reichten in Flensburg nicht zum Punktgewinn. Foto: Därger/Archiv
Anzeige

Flensburg/Braunschweig. Die Drittliga-Handballer des MTV Braunschweig mussten sich am 13. Spieltag hauchdünn beim DHK Flensborg geschlagen geben. In einem hart umkämpften Spiel reichte es, nach wieder einmal verhaltenem Spielbeginn, am Ende nur zum 26:17 (10:13).


Anzeige

5 Siebenmeter nach 20 Minuten

Als Ivan Kurachik aus sieben Metern zum 27:26 (aus Flensburger Sicht) traf, war die Partie schon gelaufen. Ärgerlich für das Team von Volker Mudrow, das erneut in der Anfangsphase zu behäbig spielte und da wohl schon einen möglichen Punktgewinn verspielte. In der von Beginn an unglaublich hart umkämpften Partie zogen die Gastgeber mit ganzen 5 (!!) verwandelten Siebenmetern von Jannes Timm nach 20 Minuten mit 11:7 davon. Immerhin kam der MTV bis zur Pause auf 13:10 heran.

Vor 357 Zuschauern in der Idrætshallen Flensborg führten die Gastgeber auch nach dem Seitenwechsel durchgehend, zwischenzeitlich zog das Team von Trainer Thorben Walluks auf 22:16 davon. Mit ihrer aggressiven Spielweise kamen die Braunschweiger jedoch wieder auf 24:22 heran (53.) und eröffneten damit eine packende Schlussphase.

Zwei Minuten vor dem Ende kassierte Trainer Volker Mudrow eine Zweiminutenstrafe, weil er sich allzu sehr über eine Entscheidung der Unparteiischen erregt hatte. Im 5-0-Abwehrriegel erzielte der wieder einmal bestens aufgelegte Philipp Krause aus dem Rückraum mit dem 27:25 sein 9. Tor an diesem Abend (58:22). Der MTV war nah dran am Punktgewinn, traf in der Folge bei einer Riesen-Doppelchnce aber nur den Pfosten und blieb an Paul Philipp Waldner im Tor der Flensburger hängen. Zwar gab es noch einmal besagten Siebenmeter, den Kucharik durch die Beine des Keepers in Tor warf, doch da waren die 60 Minuten bereits abgelaufen.

„Auswärts 26 Tore zu werfen sind eine sehr ordentliche Bilanz, da kann man überhaupt nicht meckern“, sagte Udo Falkenroth nach dem Spiel. “Was uns aber das Genick gebrochen hat, war die Abwehr. Individuelle Patzer und Absprachefehler haben es dem Gegner viel zu leicht gemacht, zu Toren zu kommen. Das hat die Aufholjagd immer wieder gebremst. Schade, denn wir hatten alle Chancen zu gewinnen“, zeigte sich der MTV-Co-Trainer enttäuscht.

Im dicht gedrängten Mittelfeld der 3. Liga fällt der MTV erstmals in dieser Saison zurück auf Platz 10. Am 9. Dezember (18.30) empfangen die geimstarken Braunschweiger in der Alten Waage den Oranienburger HC

Zahlen & Fakten

DHK Flensborg: Weidner, Basenau, Zakrzewski (2), Jessen (2), Ganzel (2), Brüne (1), Worm (1), Blumenberg, Wicket-Grossmann, Jochimsen (3), Timm (5), Ejmar, Johannsen (4), Desler (7) Trainer: Thorben Walluks
MTV Braunschweig: Panzer, Wilken, König, Czok (3), Alex, Wolters, Krause (9), Seekamp, Nikolayzik (2), Körner (2), Giese, Hoffmann (3), Kucharik (7) Trainer: Volker Mudrow

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen