Paul Verhaegh und der Reiz, noch was anderes zu machen

7. August 2017 von
Drei und die 3: Manager Olaf Rebbe, Paul Verhaegh und Trainer Andries Jonker. Foto: Frank Vollmer
Anzeige

Wolfsburg. Neuzugang Paul Verhaegh ist offiziell beim VfL angekommen. Am Montagmittag wurde der ehemalige Augsburger vorgestellt. Und eines steht jetzt schon fest: Der Holländer ist kein Lautsprecher. 


Anzeige

Viel Erfahrung für die rechte Defensivseite

Erfahrung spielt eine gewichtige Rolle in den Gedanken von Andries Jonker für seinen neuen Spieler Paul Verhaegh. „Wir haben gestern wieder gesehen, wie wichtig ein Diego Benaglio für uns war“, vergleicht der Cheftrainer des VfL Wolfsburg bei der Vorstellung des Neuzugangs. Und der 33-jährige Defensivspezialist bringt sehr viel Erfahrung mit. Jonker hat das beobachtet, auch in der ersten Trainingseinheit mit der Mannschaft: „Er hat sich sofort eingebracht und ist vorangegangen“, lobt der 54-Jährige. Interessanterweise kennen sich die beiden holländischen Landsmänner, haben aber nie miteinander gearbeitet. Das wird sich nun ändern. 

„Meine Ziele sind, mich einzusetzen und der Mannschaft zu helfen. Ich fühle mich noch sehr, sehr gut. Der Konkurrenzkampf in der Mannschaft ist sehr groß. Ich will meine Erfahrung einbringen, kenne die Bundesliga sehr gut. So kann ich meinen Anteil beitragen, dass wir eine gute Saison spielen.“ Paul Verhaegh

„Der gemeinsam Nenner“

Der erste Eindruck war gut: „Es war ein sehr herzlicher Empfang“, sagt Verhaegh. „Ich habe heute zum ersten Mal die Jungs kennengelernt und freue mich auf die neue Aufgabe.“ Der Transfer des Rechtsverteidigers nach sieben bewegenden Jahren beim FC Augsburg ging letztendlich sehr schnell über die Bühne: „Es war nicht schwer, Paul zu überzeugen“, freut sich Manager Olaf Rebbe und betont: „Es geht nicht nur um die Fakten, sondern der gemeinsame Nenner muss da sein.“

Der gemeinsame Nenner scheint schnell da gewesen zu sein: „Ich hatte direkt ein sehr gutes Gefühl und habe gleich gesagt, das will ich unbedingt machen“, sagt Verhaegh, der vom Reiz spricht, noch einmal „etwas anderes“ zu probieren. „Ich Bin froh, dass ich jetzt da bin, weil es bald los geht.“ Ob der erfahrene Mann denn auch gleich ein Kandidat für das Amt des Mannschaftskapitän ist, frage ich Jonker? „Darüber machen wir uns diese Wochen Gedanken“, lenkt Coach Jonker den Gedanken fort. „Seine Rolle bei uns ist klar, aber dafür ist es noch zu früh.“ Schon morgen soll Paul Verhaegh im Benefizspiel gegen den KSV Hessen Kassel auflaufen. 

Aufgeräumt und sympathisch: Paul Verhaegh. Foto: Frank Vollmer

Mehr lesen

Gomez zum Fan-Film: „Toll, super, Gänsehaut!“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen