Quo vadis MTV Herzöge? Endspiel in Bernau um die Playoffs

2. März 2017 von
Duell im Hinspiel: Demetrius Ward gegen Ferdinand Zylka. Foto: Vollmer

Wolfenbüttel. Nachdem die MTV Herzöge Wolfenbüttel am vergangenen Wochenende ihren ersten Auswärtserfolg im Jahr 2017 einfahren konnten, wollen sie nun am Samstag nach Möglichkeit den Nächsten folgen lassen. Diesen benötigen sie im Spiel beim  Tabellenersten Lok Bernau, um eine Chance auf die Playoff-Teilnahme zu haben. Tip-Off ist am Samstag um 19:30 Uhr.


Anzeige

Playoffs oder Playdowns?

Vor dem letzten Spieltag  der Hauptrunde stellt sich den Herzögen die essentielle Frage: Playoffs oder Playdowns? Durch einen überragenden Schlussspurt mit fünf Siegen aus den letzten sechs Spielen haben sich Spielertrainer Demetrius Ward und Co. diese Ausgangsposition hart erarbeitet. Nur ein Sieg beim Spitzenreiter Bernau und gleichzeitige Niederlagen von Rostock in Recklinghausen sowie von Wedel in Itzehoe würden die Wolfenbütteler noch in die Playoffs spülen.

Während die Reise der Lessingstädter noch völlig offen ist, hat der Gegner Lok Bernau den ersten Platz sicher und wird in der kommenden Woche in der Mercedes-Benz-Arena in die Playoffs starten. Der Kooperationspartner von ALBA BERLIN baut auf einige Doppellizenzspieler wie den pfeilschnellen Jannes Hundt, der bereits Erstligaluft schnuppern durfte, der Scharfschütze Ferdinand Zylka (11,3 Punkte pro Spiel) und Forward Tim Schneider. In Spielmacher Pierre Darrell Bland hat die Lok zudem einen der herausragenden Spieler der Pro B in seinen Reihen, er kommt auf 17,4 Punkte, 5,2 Rebounds sowie 6,5 Assists. Im Hinspiel verloren die Herzöge nach großem Kampf erst nach Verlängerung mit 74:84 – diesmal muss ein Sieg für die Playoffs her! 

Auswärtssieg! Herzöge-Höhenflug hält in Bochum an

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen