Rugby Welfen bezwingen Union 60 Bremen zum Saisonfinale

25. Juni 2017 von
Knappe Kiste: Patrick Breese mit den ersten Punkten für Braunschweig. Fotos: Frank Vollmer

Braunschweig. Die Rugby Welfen Braunschweig gewannen am Sonnabendnachmittag ihr letztes Nachholspiel der Saison gegen Union 60 Bremen mit 26:15 und gehen damit im gesicherten Mittelfeld in die kurze Sommerpause.


Anzeige

Trainer Panos muss richten

Die Bremer waren stark dezimiert angereist. Nur 15 Gästespieler fanden sich auf dem TURA-Sportgelände ein, um mit einem Nachholtermin aus der Regionalliga-Saison zu gehen. Die Gastgeber hatten dagegen ein Problem mit den Schiedsrichtern – die kamen erst gar nicht. So musste Welfen-Trainer Florian Panos das Leibchen des Unparteiischen überstreifen: „Da es sehr, sehr undankbar gewesen wäre, die Bremer nach Hause zu schicken, hatten wir uns darauf verständigt, dass ich das Spiel leite“, teilt Panos mit. Er machte seine Sache trotz Doppelbelastung gut.

Die Bremer, mit einem bunten Mix aus „alten Haudegen“ und jungen, bissigen Spielern, machten den Welfen zu Beginn das Leben sehr schwer. Die Anfangsphase gehörte klar ihnen. Das Team um Spielleiter Spencer Ryan hielt den Ball gut am Leben und das Spiel mit einigen Offloads schnell. Einige Male entwischten die 60er den Tackles der Hausherren, bei denen die Supportspieler zu Beginn vornehm Abstand hielten, und konnten nur knapp gestoppt werden. Die Einwürfe der Welfen dagegen funktionierten blendend, wovon auch ihr Angriffspiel profitierte. Patrick Breese drückte so den ersten Versuch mit den Fingerspitzen über die Linie. Bernd Forsthoff erhöhte per Kick auf 7:0.

Doch Bremen blieb hartnäckig. „In den Gedrängen hatten wir mit dem schweren Bremersturm zu kämpfen“, berichtet Panos. „Nachdem wir ein paar Auswechslungen vorgenommen hatten, wurde das Gedränge so instabil, dass ich gezwungen war auf ‚unumkämpft‘ umzustellen.“ Das bedeutet: Die Mannschaft die den Ball einrollt, bekommt ihn auch. Es wird kein Druck mehr ausgeübt.

Letztendlich waren es Fabian Rode mit 2 Versuchen und Steffen Panos (1), die für Braunschweig punkten konnten. Kicker Forsthoff traf 3 von 4 Versuchen in das H. Trainer/Schiedsrichter Panos sah den 26:15-Ausgang des letzten Spiels positiv: „Wir haben es wieder geschafft vier neue Spieler auf den Platz zu bringen, die Erfahrung sammeln konnten. Das ist wichtig für die Zukunft der Mannschaft. Ich freue mich sehr darüber, wenn neue Spieler auf dem Platz stehen und das Erlernte umsetzen.“

Schon im Juli gehen die Welfen in die aktive Vorbereitung für die neue Saison. „Wir werden weiter am Handling arbeiten und wie immer am „Tackling“. Desweiteren werden wir uns mit Geschwindigkeit und Fitness befassen müssen, um härtere Kontakte zu erzeugen und unseren Gegner physisch mehr zu fordern“, kündigt Panos an.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen