Siegesserie hält an: Lions ziehen ins Playoff-Halbfinale ein

17. September 2017 von
Christian Petersen legte einen 92 Yard-Lauf samt Touchdown auf den Rasen. Fotos: Agentur Hübner
Anzeige

Braunschweig. Vor 2887 Zuschauern im Eintracht-Stadion besiegten die New Yorker Lions am Samstagabend die Ingolstadt Dukes im Playoff-Viertelfinale klar mit 47:6. Durch den Erfolg kämpfen die Braunschweiger am kommenden Wochenende um den Einzug in den German Bowl.


Anzeige

Ingolstadt startet mutig

Die Rollen waren vor dem Duell der New Yorker Lions gegen die Ingolstadt Dukes klar verteilt. Der Rekordmeister aus Braunschweig ging als klarer Favorit ins Duell mit dem Aufsteiger, der in der Südstaffel überraschend den Sprung in die Playoffs geschafft hatte. Doch was auf dem Papier so eindeutig aussah, war auf dem Spielfeld zunächst keine so klare Angelegenheit. Die Gäste begannen mutig und waren von Beginn defensiv als auch offensiv hellwach. Bereits der zweite Spielzug des Spiels brachte die Dukes nahe an die Braunschweiger Endzone, ehe in der Folge Quarterback Rick Webster seinen Receiver Richard Samuel in der Endzone fand und sein Team so mit 0:6 in Führung brachte (PAT geblockt).

Die Lions zeigten sich beeindruckt vom energischen Start des Außenseiters und waren auch im folgenden Angriffsversuch nicht voll auf der Höhe. Nach einem Fumble von Nate Morris kamen die Ingolstädter früh im ersten Viertel erneut in Ballbesitz, konnten daraus allerdings kein Kapital schlagen. Erst im weiteren Verlauf fingen sich die Braunschweiger allmählich und konnten dem Spiel zunehmend ihren Stempel aufdrücken. Rund drei Minuten vor Viertelende erzielte schließlich Nate Morris den ersten Touchdown der Hausherren, nachdem ihn Spielmacher Casey Therriault mit einem 24-Yard-Pass in Szene gesetzt hatte (PAT Goebel). Nur kurze Zeit später folgte dann das erste spektakuläre Highlight der Lions. Mit einem Lauf über 50 Yard narrte Runningback David McCants die Ingolstädter Defense und baute den Vorsprung für sein Team auf 13:6 aus (PAT geblockt).

Lions werden Favoritenrolle gerecht

Im zweiten Viertel übernahmen die Gastgeber endgültig die Kontrolle über das Spiel. Auch wenn sich die Dukes immer wieder durch kluge Plays eine gute Feldposition erarbeiten konnten, wurden sie der Braunschweiger Verteidigung nicht gefährlich. Im Gegensatz zum Angriff der Lions, der nach einem 28-Yard-Pass von Therriault auf Justus Holtz den Abstand auf 20:6 ausbaute (PAT Goebel). Kurz vor der Halbzeit sorgte dann Passverteidiger Christian Petersen für Begeisterung bei den Fans als einen Pass von Ingolstadts Spielmacher abfing und unter dem Jubel der Zuschauer über 92 Yard in die gegnerische Endzone trug (PAT Goebel). So ging es mit einer komfortablen 27:6-Führung in die Halbzeit.

Nach der Pause schalteten die Lions einen Gang zurück und konzentrierten sich vor allem darauf Zeit von der Uhr zu nehmen. Kurz nach Wiederbeginn baute Kicker Tobias Goebel den Abstand durch ein Fieldgoal aus 21 Yards auf 30:6 aus, ehe wenig später Christian Bollmann einen 3-Yard-Pass von Therriault in der Endzone zu fassen bekam (PAT Goebel). Ein weiteres Fieldgoal von Tobias Goebel aus 37 Yards sowie ein 1-Yard-TD-Lauf von Routinier Jabari Johnson besorgten schließlich den 47:6-Endstand. Durch den Sieg stehen die Lions nun im Halbfinale der Playoffs und kämpfen dort gegen den Sieger der Partie Frankfurt Universe gegen Dresden Monarchs um den Einzug in den German Bowl.

Zahlen & Fakten

00:06 I 14-Yard-TD-Pass R. Webster auf R. Samuel (PAT geblockt)
07:06 I 24-Yard-TD-Pass C. Therriault auf N. Morris (PAT T. Goebel)
13:06 I 50-Yard-TD-Lauf D. McCants (PAT geblockt)
20:06 I 28-Yard-TD-Pass C. Therriault auf J. Holtz (PAT T. Goebel)
27:06 I 92-Yard-Interception-Return-TD C. Petersen (PAT T. Goebel)
30:06 I 21-Yard-Fieldgoal T. Goebel
37:06 I 3-Yard-TD-Pass C. Therriault auf C. Bollmann (PAT T. Goebel)
40:06 I 37-Yard-Fieldgoal T. Goebel
47:06 I 1-Yard-TD-Lauf J. Johnson (PAT T. Goebel)

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen