Spiel 5: Entscheidung vertagt – Haie heute bissfest

17. März 2017 von
Travis Turnbull erzielte den Führungstreffer zum 2:1. Foto: Imago/Beautiful Sports

Köln/Wolfsburg. Im fünften Spiel der Viertelfinalserie besiegten die Kölner Haie am Freitagabend die Grizzlys Wolfsburg mit 3:1 (0:1, 2:0, 1:0) und verhinderten damit den vorzeitigen Einzug der Gäste in das Halbfinale.


Anzeige

Grizzlys im ersten Drittel effektiver

Ähnlich den letzten Spielen, starteten die Kölner schnell in das Spiel. Trotz aller Bemühungen, fehlte jedoch einmal mehr der letzte Biss im Abschluss. Auch die Verteidigung der Haie wies zunächst Lücken auf. Mehr als einmal konnten die Gäste durch die Verteidigung der Haie brechen, so stand beispielsweise Tyler Haskins in der 6. Spielminute alleine vor Wesslau. Nur der starken Leistung des Schweden war es zu verdanken, dass die Wolfburger zu diesem Zeitpunkt nicht in Führung gingen.

Wenige Minuten später setzte sich Gerrit Fauser auf der linken Seite massiv gegen Christian Ehrhoff durch. Dieser landete auf dem Eis – kein Pfiff der Referees – Fauser zog weiter und überlistete Wesslau mit der Rückhand zum 0:1 (13.). Das Kölner Spiel kippte nach dieser Situation ein wenig, die Grizzlys beendeten das Anfangsdrittel mit einem besseren Schussverhältnis.

Haie drehen das Spiel

Die Rheinländer mussten vor 11368 Zuschauern in der Lanxess Arena zunächst wieder in die Partie finden. Die Wolfsburger blieben gefährlich, trotzdem die Haie den Druck erhöhten – diesmal bisher ohne übertriebenen körperlichen Einsatz, lediglich einmal musste das Team um Trainer Cory Clouston im ersten Drittel in Unterzahl gehen.

In der 32. Minute gerieten die Gäste in einem bisher fast strafzeitlosen Spiel zum ersten Mal in Unterzahl. Dieses Mal übten die Kölner Druck aus. 10 Sekunden vor Ablauf des Powerplays knallte Shawn Lalonde nach Zuspiel von Fredrik Eriksson die Scheibe von links an Brückmann vorbei in das Netz zum 1:1-Ausgleich (34.).

Das normalerweise souveräne Penalty-Killing-Spiel der Niedersachsen bekam im Mittelabschnitt nochmals einen Dämpfer. Sechs Minuten später klingelte es erneut. Wieder im Powerplay, brachte Eriksson die Scheibe nach vorne und zog ab. Travis Turnbull fälschte erfolgreich zum 1:2 (40.) ab – Brückmann war durch versperrte Sicht chancenlos.

Grizzlys scheitern an starken Kölnern

In einer weiterhin strafenarmen Partie blieben die Grizzlys im Spiel. Diesmal hatten die Gäste allerdings deutlich mehr entgegenzusetzen als am vergangenen Mittwoch. Während die Haie in den ersten Minuten des Schlussdrittels noch die besseren Möglichkeiten verbuchen konnten, spielten die Wolfsburger in den letzten zehn Minuten nochmal auf, allerdings ohne eine wirklich klare Gefährdung. Jegliche Chancen wurden durch die eng stehende Verteidigung der Gastgeber zunichte gemacht oder durch Gustaf Wesslau entschärft.

Die Partie bekam im letzten Drittel nochmal echten Playoff-Charakter, wobei sich allerdings keines der Team mehr klar durchsetzen konnte. Kurz vor Spielende musste Pavel Gross die letzte Option ziehen und Felix Brückmann vom Eis holen. Der Extraangreifer brachte keinen Erfolg, Kai Hospelt erzielte auf das leere Tor mit seinem ersten Playoff-Treffer das 3:1 (60.).

Damit geht es am kommenden Sonntag in das sechste Spiel dieser Viertelfinalbegegnung in die Eisarena nach Wolfsburg. Um 19.00 Uhr bekommen die Gastgeber die nächste Gelegenheit, um in das Halbfinale einzuziehen.

Zahlen und Fakten

Torfolge: 0:1 (12:26) Gerrit Fauser (Sharrow), 1:1 (33:49) Shawn Lalonde (Eriksson, Hospelt/PP1), 1:2 (39:33) Travis Turnbull (Eriksson, Hospelt/PP1), 1:3 (59:20) Kai Hospelt (Potter/EN)

Lesen Sie auch

Ziehen die Grizzlys Köln heute den vierten Haifisch-Zahn?

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media