Unter der Lupe: Landesliga Braunschweig, der 29. Spieltag

21. April 2017
Unbekannte beschmierten in der Nacht zum Ostersonntag das Vereinsheim des KSV Vahdet. Die sagen: Jetzt erst recht. Foto: Frederick Becker

Region. Was hat die Bundesliga schon gegen den Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga zu bieten? Herzlich wenig, denn von Woche zu Woche rücken sich die Teams noch weiter auf ihr Fell. Die Episode 29 unter der Lupe von Gian Luca Renner.


Anzeige

Alle Partien am Sonntag, den 23. April um 15.00 Uhr

SV GW Calberlah – Goslarer SC 08. Was macht die Erkenbrecher-Elf mit der Liga? Vor dem Winter noch abgeschlagen mit fünf Punkten am Ende der Liga, eilt die Mannschaft nun von Sieg zu Sieg und räumt das Feld von hinten auf. In der Vorwoche siegten die Grünen in Göttingen bei den Nullfünfern mit 1:2. 23 Punkte und der Sprung auf den vorletzten Rang bedeuten vorerst der Lohn. Bei bis zu drei Spielen weniger auf dem Konto gegenüber der Konkurrenz trennen Calberlah „nur“ noch acht Punkte vom rettenden Ufer. Am Sonntag reist das Team von Andreas Binder aus der Kaiserstadt an. Fünf Zähler Vorsprung hat der GSC im Moment zur roten Zone, aber was heißt das schon in dieser engen Liga. Doch Calberlah sei gewarnt. In der englischen Woche punktete Goslar erst am Mittwoch beim 3:2 gegen den BSC Acosta dreifach und siegte am Ostermontag in Landolfshausen mit 0:2. Steffen Erkenbrecher muss mindestens auf den verletzten Philip Plagge verzichten. Ob die gesundheitlich angeschlagenen Marc Upmann und Timo Plotek bis zum Wochenende wieder fit sind, ist noch ungewiss.

MTV Wolfenbüttel – SCW Göttingen. Das Spitzenspiel dieses Spieltages findet am Sonntag an der Meesche statt. Der Tabellendritte aus der Lessingstadt lädt den Tabellenzweiten SC Weende zum Verfolgerduell ein. Zwei Zähler Vorsprung haben die Göttinger im Moment, die am Osterwochenende nicht zu Nachholpartien antreten musste. Vor zwei Wochen besiegte der SCW den Goslarer SC 08 mit 3:1. Der MTV aus Wolfenbüttel hingegen, trat zum Nachholspiel in Grone an. Beim FC trennte man sich schied und friedlich 1:1-Remis. In der Woche zuvor siegte die Nietz-Elf in Hillerse mit 0:3.

TSV Hillerse – SSV Vorsfelde. Langsam aber sicher klettert die Elf von Willi Feer aus dem Tabellenkeller in die ruhigeren Regionen der Landesliga. Acht Zähler Vorsprung und Rang Sechs lassen die Schwarz-Weißen vorerst in ruhiges Fahrwasser gelangen. Dabei waren die englischen Osterwochen für die Mannschaft aus Hillerse überaus erfolgreich. Erst wurde der BSC Acosta am Samstag mit 2:1 besiegt, ehe schon am Montag die nächste Partie auf dem Programm stand. Am Feiertag legte der TSV dem BV Germania zwei Eier ins Nest und siegte ebenfalls mit 2:1. Nun wartet am Sonntag aber ein anderes Kaliber mit dem Tabellenführer. Ebenfalls mit einem Vorsprung von acht Punkten geht der SSV Vorsfelde vor dem Verfolger SCW ins Duell. Die Partie vor zwei Wochen konnte die Bischof-Elf mit 0:3 in Wolfenbüttel bei BVG gewinnen. Personell ist der TSV angeschlagen: Marvin Busse und Lauritz Macht fehlen aufgrund ihrer Sperren vom Osterwochenende, über dem Einsatz von Julian Ellmerich und Niklas Stubbe steht ein Fragezeichen. Tim Bach und André Brömel stehen wieder zur Verfügung. Der SSV hingegen kann auf eine entspanntere Personalsituation bauen.

SC Gitter – BV Germania Wolfenbüttel. Auf den Titel „Neues Schlusslicht der Landesliga Braunschweig“ hätte das Team von Neutrainer Bert König sicherlich gern verzichten. Doch die Realität mit 19 Zählern auf dem Konto hat die Kicker aus Wolfenbüttel eingeholt. Abschreiben solle man den Aufsteiger jedoch nicht, denn mit drei Punkten am Sonntag könnten die Gelb-Blauen wieder zum Rest der Liga aufschließen. Doch die Serie seit der Winterpause macht kaum Hoffnung: Aus sieben Spielen wurden zwei Remis geholt, die restlichen Partien verlor der BVG. Den ersten Abstiegsplatz hält der Gastgeber aus Gitter inne, der seit zwei Wochen kein Spiel bestritten hat. Auf ein spielfreies Wochenende folgte kein Bedarf in Sachen Nachholpartien.

TSC Vahdet – Lupo Martini. Einen guten Schritt in Richtung Klassenerhalt machte der Aufsteiger aus Wolfsburg. Sieben Punkte, darunter Siege gegen direkte Konkurrenten wie den BSC Acosta und FC Grone, bedeuten im Moment Rang Fünf mit 42 Zählern und zwölf Punkten Vorsprung zum Tabellenkeller. Am Sonntag wartet aber eine schwere Aufgabe für die Reserve des Regionalligisten. Die Himmelblauen reisen zum oberen Tabellennachbarn nach Braunschweig. Über Ostern konnte sich der Türkische Sportclub erholen. Vor rund zwei Wochen siegte die Mannschaft von Trainer Fatih Özmezarci 1:2 beim Sportclub Göttingen 05.

KSV Vahdet – I.SC Göttingen 05. „Absteiger“ zierte unter der Woche das Vereinsheim in Salzgitter. Die Unbekannten besprühten die Wände der Gaststätte und spielten darauf auf die aktuelle sportliche Lage des KSV Vahdet an. Der Drittletzte verbucht 24 Zähler und empfängt am Sonntag ein weiteres Teams aus der unteren Region. Vor zwei Wochen unterlag der Aufsteiger in Landolfshausen mit 2:1, die Partie am Ostermontag wurde abgesagt. Spielfrei an Ostern waren auch die Gäste aus Göttingen. In der Vorwoche verlor die Steiger-Elf gegen den TSC Vahdet knapp mit 1:2. Tabellarisch haben die Gelb-Schwarzen zwei Zähler Vorsprung zur Abstiegszone.

TSV Landolfshausen – SV Lengede. Die Serie des TSV von fünf ungeschlagenen Spielen, davon vier siegreichen, konnte der Goslarer SC 08 am Ostermontag beenden. Mit 0:2 unterlagen die Gastgeber aus Landolfshausen, nachdem am Samstag der Reserve von Lupo Martini ein 2:2 abgeknöpft wurde. Drei Zähler Rückstand zum rettenden Ufer hat das Team aus dem Raum Göttingen. Damit die Gäste aus Lengede erst gar nicht in Abstiegsnot geraten, soll der Klassenerhalt möglichst schnell perfekt gemacht werden. Zwei Niederlagen in Serie, 0:2 gegen TSV Landolfshausen, 1:0 beim FC Grone, ziehen das Team des SVL mit in den Abstiegssog. Sechs Zähler Vorsprung haben die Peiner im Moment.

FC Grone – BSV Ölper. Die Planungssicherheit des Vereins mit den Funktionären Andreas Müller und Frank Rathsack ist mittlerweile gewährleistet. Viele der Spieler haben ihren Verbleib bereits zugesagt, auch zu kleineren Bezügen. Sportlich muss das Team noch um den Klassenerhalt und die Landesliga-Zugehörigkeit kämpfen. Für die restlichen Spiele und die neue Saison soll Gertjan Durishti die Geschicke des BSV Ölper leiten. Nach einer von dem zuvor gleichberechtigten Trainerduo Dereköy/Durishti gewünschten vereinsinternen Entscheidung wurde Durishti zum alleinigen Coach ernannt. Mesut Dereköy, der erst im Sommer beim BSV Ölper anheuerte, nahm seinen Hut und verließ die Mannschaft mit sofortiger Wirkung. Die Biberweg-Elf verlor vor zwei Wochen 1:2 in Calberlah, Grone siegte zeitgleich 1:0 gegen Lengede. Unter der Woche spielte der FCG 1:1 gegen den MTV Wolfenbüttel, Ostern hagelte es ein 1:3 gegen Lupo Martini.

BSC Acosta ist spielfrei.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media