Versöhnung zwischen Jones und Goeßling?

3. Januar 2018 von
Lena Goeßling: Bald wieder im Dress der Deutschen Frauen Nationalmannschaft zu sehen? Foto: Agentur Hübner
Anzeige

Wolfsburg. Auf ihre Nicht-Nominierung für das Länderspiel gegen Frankreich am 24.November reagierte Lena Goeßling mit Unverständnis und schloss sogar einen Rücktritt nicht  aus. Nun könnte es zu einer Versöhnung zwischen der Bundestrainerin und der Nationalspielerin kommen.


Anzeige

Spielt Lena Goeßling schon bald wieder für die DFB-Auswahl?

„Das ist respektlos!“ Mit den Worten attackierte Lena Goeßling die Bundestrainerin nach der Nicht-Nominierung zu dem prestigeträchtigen Duell gegen Frankreich. Immerhin ist die Wölfin Stammspielerin beim deutschen Double-Sieger und hat 97 Länderspiele absolviert. Des Weiteren fand die Begegnung in ihrer Heimatstadt Bielefeld statt. Die Begründung von Steffi Jones war Goeßlings schlechtes Defensivverhalten. In der Hinrunde glänzte Goeßling aber sogar beim VfL Wolfsburg zwischenzeitlich als Innenverteidigerin. Die Begründung konnte die 31-jährige damals „nicht nachvollziehen“. Die Partie galt nach dem frühen EM-Aus zu diesem Zeitpunkt als Schicksalsspiel für Jones. Selbst einen Rücktritt schloss Goeßling nicht aus.

Nun die Wende: In einem Kicker-Interview antwortete die Bundestrainerin auf die Frage, ob Goeßling künftig zum Kader gehören würde: „Warum nicht?“ – und fuhr fort: „Ich werde mich nochmal in aller Ruhe mit Lena austauschen, dann können beide Seiten ihre Sichtweise darstellen.“ Erst am 2.März steht das nächste Länderspiel der Frauen in der USA im Rahmen des „SheBelieves Cup“ an. Folglich haben die beiden genügen Zeit, die Meinungsverschiedenheit aus der Welt zu schaffen.

Mehr lesen

Lena Goeßling bleibt eine Wölfin

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen