VfL-Frauen angriffslustig: Jakabfi und Popp zerlegen Jena 5:0

24. September 2017 von
Läuft bei den Wölfinnen! 15:0 Tore in drei Spieltagen. Fotos: Agentur Hübner
Anzeige

Wolfsburg. Auch der FF USV Jena war am 3. Spieltag der Frauen-Bundesliga chancenlos bei Meister VfL Wolfsburg. Alexandra Popp mit drei Toren und Zsanett Jakabfi per Doppelpack halten das Team von Stephan Lerch weiter ganz oben an der Tabellenspitze.


Anzeige

Rückkehrer-Duo ballert aus allen Lagen

Erneut zeigten die „Wölfinnen“ gegen Jena eine mehr als souveräne Vorstellung. Zsanett Jakabfi markierte bei ihrer Rückkehr in die Startelf nach einer längeren Verletzungspause gleich einen Doppelpack. VfL-Coach hatte neben der Ungarin zwei weitere Änderungen in der Startelf vorgenommen und brachte Alexandra Popp und Lara Dickenmann. Anna Blässe, Tessa Wullaert und Ewa Pajor blieben dafür zunächst draußen. 

Das Spiel lief von Beginn an in eine Richtung. Jakabfi (4.) und Lena Goeßling (6.) vergaben erste gute Annäherungen. Vor den Augen von 1.312 Zuschauern – darunter auch Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs – umkurvte Jakabfi nach 21 Minuten Gästekeeperin Justien Odeurs und schob ein. Zehn Minuten später legte Alexandra Popp nach einer Flanke von Lena Goeßling per Kopf nach (33.). Noch vor der Pause war die Partie quasi entschieden. Popps zweiter Treffer nach einer Ecke war Ausdruck der Wolfsburger Überlegenheit. Die Thüringerinnen versuchten hinten dicht zu machen und weitere Gegentreffer zu verhindern. Das Vorhaben gelang nur bedingt. Die Hausherrinnen vergaben weitere gut Möglichkeiten (Jakabfi,70./Popp, 74.), bevor das angriffslustige Duo den 5:0-Endstand fest zurrte (76., 82.). 

Wolfsburgs OB Klaus Mohrs (li.) sah ein souveränes Spiel der Mannschaft von Stephan Lerch (re.). Foto: Agentur Hübner

„Gemeinsam guten Fußball gespielt“

VfL-Trainer Stephan Lerch sah sich bestätigt in seinem Plan, von Anfang an viel Druck zu erzeugen: „Das ist uns gut gelungen. In den ersten Minuten haben wir uns schon gute Torchancen erspielen können. Das Führungstor hat uns Rückenwind gegeben und wir haben weiter druckvoll nach vorne gespielt. Klar, haben wir eine hohe individuelle Qualität, aber man hat auch gesehen, dass wir besonders im letzten Drittel gemeinsam guten Fußball spielen. Auch in der Defensive haben wir es geschafft, den Gegner früh anzulaufen, keine Torchancen zuzulassen. Wir haben im zweiten Abschnitt einige gute Chancen liegen lassen, da müssen wir noch effektiver sein. Die Mischung aus guter Defensive und nach vorne druckvoll zu spielen, stimmt mich positiv für die kommenden Aufgaben“, zeigte sich der 33-Jährige zuversichtlich. Am kommenden Sonntag (14 Uhr) sind die Wölfinnen beim MSV Duisburg gefordert.

Daumen hoch, Zsanett Jakabfi! Foto: Agentur Hübner

Zahlen & Fakten

VfL Wolfsburg: Schult – Maritz, Fischer (46. Wedemeyer), Peter, Dickenmann – Hansen (78. Pajor), Gunnarsdottir, Goeßling, Jakabfi – Harder (61. Wullaert), Popp Trainer: Stephan Lerch

FF USV Jena: Odeurs – Bott, Woeller, Zigic, Sedlackova – Utes, Pietrangelo, King (87. Keane), Graf – Rieke, Rudelic (46. Herrmann)

Torfolge: 1:0 Zsanett Jakabfi (22.), 2:0 Alexandra Popp (33.), 3:0 Alexandra Popp (39.), 4:0 Zsanett Jakabfi (76.), Alexandra Popp (82.)

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen