WNBL-TOP4: Girls Baskets ziehen souverän ins Finale ein

30. April 2017 von
Nina Rosemeyer mit 12 Punkten wieder einmal beste Werferin. Foto: Frank Vollmer/Archiv

Wolfenbüttel. Die Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel haben am heutigen Samstagnachmittag vor heimischem Publikum das Finale der WNBL erreicht. Mit einem verdienten 52:40 setze sich die Mannschaft von Headcoach Pierre Hohn gegen die DJK Brose Bamberg durch. Topscorerin wurde Nina Rosemeyer mit 12 Punkten.


Anzeige

Girls Baskets dominieren

Als haushoher Favorit gingen die Titelverteidigerinnen ins Halbfinale gegen die Oberfranken, dessen junge Mannschaft zum ersten Mal das TOP4 erreichte. Von Beginn an wurden die Girls Baskets mit einer variablen Spielweise aus gutem In- und Outside-Game ihrem Favoritenstatus gerecht, sodass nach drei Minuten bereits eine 8:1-Führung auf der Anzeigetafel stand. Während BS-WF äußerst effektiv agierte, fanden die Bambergerinnen nicht zum ihrem gewohnten temporeichen Spiel und der Kopf schien wie zugenagelt. Trotz hoher Überlegenheit erspielten sich die Baskets „nur“ einen 11-Punkte-Vorsprung (27:16) zur Halbzeit.

Melody Haertle versenkte drei Dreier

Aus der Kabine starteten die Mädels von Pierre Hohn erneut bärenstark. Die Hoffnung der DJK nochmal heranzukommen, erstickten die gut aufgelegte Melody Haertle (3 Dreier) und Morgana Sohn im Keim – sie erhöhten zum Ende des dritten Abschnitts auf 39:18. Auf Seiten der Bamberger stemmte sich vor allem Magdalena Landwehr gegen das Ausscheiden, sie erzielte mit elf Zählern und elf Rebounds sogar ein Double. Doch auch in Kombination mit Topscorerin Anika Hartmann (13 Punkte) und dem Kampfgeist des gesamten Teams, waren sie nicht mehr in der Lage den Rückstand auf die Girls Baskets entscheidend zu verkürzen.

So konnten die knapp 500 Zuschauer in der Sporthalle Ravensberger Straße am Ende einen ungefährdeten Finaleinzug feiern, dort treffen sie morgen ab 13.30 Uhr auf die TS Jahn München. Der Favorit auf die Meisterschaft siegte in einer engen Partie gegen TuS Lichterfelde mit 59:56. Getrübt wurde der Erfolg jedoch von der Verletzung der Münchener Topspielerin Leonie Fiebich, die nach dem ersten Viertel nicht weiterspielen konnte.

Zahlen & Fakten

Viertelübersicht: 17:7, 10:9, 14:11, 11:13

Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel: N. Rosemeyer 12, Lagerpusch 10, Haertle 10, Brennecke 6, Geilhaar 5, Sohn 4, Wittenberg 3, Meinhart 2, Baumgardt, Wegmann, Rohkohl, Haselmeyer.
Headcoach: Pierre Hohn

WNBL-Top4: Girls Baskets streben Titelverteidigung an

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Social Media
Anzeigen