Vergab einen Handelfmeter: Wout Weghorst.
Vergab einen Handelfmeter: Wout Weghorst. Foto: Agentur Hübner/Archiv
Anzeige

Artikel teilen per:

13.03.2020

1:2 gegen Donezk: Wölfe zu fehleranfällig im Achtelfinal-Hinspiel

Wolfsburg. Nach acht Pflichtspielen ohne Niederlage hat der VfL Wolfsburg sein Hinspiel im Achtelfinale der Europa League verloren. Beim 1:2 (0:1) gegen die wirklich stark aufspielenden Ukrainer von Schachtar Donezk erwischte vor allem Anthony Brooks einen rabenschwarzen Abend. Wout Weghorst vergab einen Handelfmeter.

Starke Anfangsphase bleibt unbelohnt


Im Corona-Geisterspiel bot VfL-Coach Oliver Glasner die identische Startelf wie beim Torlos-Remis gegen Leipzig auf. In der ersten Viertelstunde entttäuschten die Wölfe nicht und spielten mit viel Struktur. Wout Weghorst hatte die frühe Führung nach einem exzellenten Schlager-Pass auf dem Fuß (4.). Ein verunglückter Klärungsversuch von Brooks führte daraufhin zum ersten Tor für die Gäste mit dem ersten echten Angriff, weil Junior Moraes aus kurzer Distanz einköpfen durfte (16.). Die Hausherren hatten in der Folge Glück, dass Viktor Kovalenko einen Handelfmeter an Koen Casteels vergab (22.). Kurz vor der Pause bot sich dem VfL die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch Weghorst stolperte den zweiten Handelfmeter an diesem Abend in den Wolfsburger Nachthimmel (45.+2).

Brooks mit dem Ausgleich und seinem zweiten Patzer


Wie schon im Hinspiel gegen Malmö sah das Spiel nach dem Seitenwechsel eine stark verbesserte Leistung der Grün-Weißen. So war es ausgerechnet Brooks, der in einer starken Druckphase nach der Pause eine Brekalo-Ecke über Donezk-Schlussmann Pyatov hinweg köpfte (49.). In der nun nicht nur ergebnistechnsich ausgeglichenen Partie patzte der Innenverteidiger jedoch erneut, als er den trickreichen Taison in Strafraumnähe bei einem Zidane-Trick umgrätschte. Beim nachfolgenden Freistoß von Alan Patrick parierte Casteels überragend und lenkte das Spielgerät an den Querbalken von wo aus es wieder zurück ins Spielfeld prallte. Während sämtliche VfLer verdutzt zuschauten, reagierte Marcos Antonio gedankenschnell und stellte per Kopf auf 1:2 (73.).

Wolfsburg investierte in der Schlussphase noch einmal enorme Aufwendungen in einen möglichen Ausgleich. Ein geblockter Schuss von Paulo Otavio (84.) und eine Doppel-Chance für den eingewechselten Daniel Ginczek in der Nachspielzeit führten den Ausgleich aber nicht mehr herbei. Es blieb bei der knappen, aber letztendlich leistungsgerechten 1:2-Niederlage. Das Rückspiel ist für den kommenden Donnerstag (18.55) angesetzt.

Zahlen & Fakten


VfL Wolfsburg: Casteels - Steffen, Knoche, Brooks, Paulo Otavio - Gerhardt, Arnold - Mehmedi (80. Ginczek), Schlager (73. Joao Victor), Brekalo - Weghorst Trainer: Oliver Glasner

Schachtar Donezk: Pyatov - Dodo, Kryvtsov, Matviienko, Ismaily (Khocholava) - Kovalenko (66. Maycon), Marcos Antomio - Tete, Alan Patrick, Taison (88. Konoplyanka) - Junior Moraes Trainer: Ribeito Castro Luis Manuel

Torfolge: 0:1 Junior Moraes (16. Ismaily), 1:1 Anthony Brooks (49. Brekalo), 1:2 Marcos Antonio (73. Alan Patrick)


Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews