1:2 in Lyon: Nilla Fischer lässt die Wölfinnen träumen

21. März 2019 von
Nilla Fischer sorgte für den wichtigen Auswärtstreffer. Foto: Agentur Hübner/Archiv
Lyon/Wolfsburg. Die Frauen des VfL Wolfsburg halten den Traum vom Halbfinale in der Champions League fest und kehren mit einer 1:2 (0:2)-Niederlage aus dem französischen Lyon zurück. Mannschaftkapitänin Nilla Fischer sorgte für den enorm wichtigen Auswärtstreffer.

Ein Tor hält den Traum am Leben

Nilla Fischers Kopfballtreffer nach dem Seitenwechsel könnte noch einmal enorm wichtig werden im Rückspiel am kommenden Mittwoch, dem 27. März 2019 (18.15 Uhr/live auf Sport1). Vor allem im ersten Abschnitt präsentierte sich Lyon als der erwartet schwere Gegner und führte zur Pause verdient mit 2:0 nach Toren von Eugenie Le Sommer (11.) und Wendi Renard (18.).

Vor 17.840 Zuschauern im Groupama Stadium hätte Olymoique Lyon vor dem Seitenwechsel durchaus noch höher führen können, doch Le Sommer traf kurz vor der Pause nur den Querbalken (43.). Ein Zeichen für die im ersten Durchgang unterlegenen Gäste aus Deutschland? Die Mannschaft von Trainer Stephan Lerch zeigte sich nach dem Seitenwechsel um einiges engagierter. „In der zweiten Hälfte haben wir bewiesen, dass wir auch gegen Olympique Lyon gut spielen und auch Tore erzielen können. Vor der Pause standen wir zu tief und kamen defensiv nicht in die Zweikämpfe, während wir offensiv nicht das gezeigt haben, was wir uns vorgenommen hatten“, sagte Abwehrchefin Nilla Fischer später. Sie selbst sollte in der 63. Spielminute nach einem Freistoß zur Nutznießerin werden. Die Gastgeberinnen wirkten ein wenig geschockt und bekamen ihre PS bis zum Spielende nicht mehr auf den Rasen.

„Zweite Hälfte macht Mut“

„Es waren zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten“, sagte Stephan Lerch nach dem Spielende. „Wir sind nicht gut reingekommen, Lyon hat uns früh unter Druck gesetzt, während wir keine guten Lösungen gefunden haben. Der Rückstand durch einen individuellen Fehler hat nochmal zusätzlich für Verunsicherung gesorgt – und das 0:2 war dann nächste Nackenschlag.“ Seine Mannschaft habe gewusst, das Lyon bei Standards sehr gefährlich ist. „Danach mussten wir uns erst einmal schütteln, aber insgesamt haben wir in der ersten Halbzeit nie das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“

Nach dem Seitenwechsel sei das besser geworde: „Die Mannschaft hat sich das wichtige Auswärtstor dann verdient und mit ein bisschen mehr Zielstrebigkeit wäre sogar noch mehr drin gewesen. Diese zweite Hälfte macht Mut, daran müssen wir im Rückspiel anknüpfen.“ Die wettbewerbsübergreifend erst die zweite Saisonniederlage für die Frauen des VfL Wolfsburg hält alle Chancen für das Rückspiel offen, erneut das Halbfinale zu erreichen und die Franzosinnen nach drei Titelgewinnen in Folge vom Thron zu stoßen. Die Herausforderung ist allerdings riesig.

Zahlen & Fakten

Olympique Lyon: Bouhaddi – Bronze, M‘Bock, Renard, Majri – Kumagai, Henry (87. Cascarino), Fishlock (58. van de Sanden) – Hegerberg, Marozsán, Le Sommer

VfL Wolfsburg: Schult – Blässe (46. Maritz), Fischer, Goeßling, Peter – Neto (82. Masar), Gunnarsdottir – Hansen, Harder, Popp – Pajor

Torfolge: 1:0 Eugenie Le Sommer (11.), 2:0 Wendi Renard (18.), 2:1 Nilla Fischer (63.)

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen