2. JEMAH Benefiz-Fußballturnier war ein voller Erfolg

12. Juni 2018
Leiter JEMAH Nds. Sami Ullrich (3. v.l.) zusammen mit dem stellv. Landrat Uwe Schäfer (3. v.r.),sowie den Mannschaftskapitänen der 3 Sieger, Silke Pitsch vom DRK, Wolfgang Hendriks MTV Salzdahlum und BTSV-Maskottchen Leo. Foto: JEMAH
Anzeige

Wolfenbüttel. Am vergangenen Samstag fand auf dem Sportgelände des MTV Salzdahlum das 2. JEMAH Benefiz-Fußballturnier statt. Acht Betriebsmannschaften traten erneut gegeneinander an. Darunter auch der Titelverteidiger aus dem letzten Jahr, dem es gelang mit einem 5:1 gegen die Mannschaft SV Optik Jena den Pokal  zu verteidigen. Es berichtet Sami Ullrich.

Anzeige

Der Pokal bleibt wieder in der Region

Neben dem bunten Rahmenprogramm am Spielfeldrand, wie Hüfburg, Ponyreiten, Tombola, Physio-Massagen und vielem mehr, ging es in erster Linie um das Thema Jugendliche und Erwachsene mit angeborenem Herzfehler. Alle Einahmen und Spenden werden eingesetzt um die Versorgungssituation dieser Patientengruppe in Deutschland zu verbessern.
Leider ist dies immer noch kritisch und vor allem nicht einheitlich geregelt, so dass Patienten teilweise keine adäquate Versorgung von den Krankenkassen finanziert bekommen. Dieses Jahr kamen fast wieder 7.000 Euro für den guten Zweck zusammen. 

Abgerundet wurde diese Veranstaltung mit Livemusik und einer DJ-Party. „Ich bin mit der Veranstaltung zufrieden. Trotz des extrem heißen Wetters haben viele Leute den Weg nach Salzdahlum gefunden und uns kräftig unterstützt. Nicht nur die Spendensumme um unsere Projekte zu fördern und damit die Versorgung der Patientengruppe zu verbessern, sondern vor allem auch die Aufmerksamkeit für dieses Thema zu erweitern waren ein Kern dieser Veranstaltung. Besonders als Selbstbetroffener möchte ich mich im Namen für JEMAH bei allen Unterstützern bedanken.“ sagte Sami Ullrich, Leiter der Regionalgruppe Niedersachsen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen