Braunschweigs Torwart Marek Stefanic wirft sich mit allem entgegen.
Braunschweigs Torwart Marek Stefanic wirft sich mit allem entgegen. Foto: Agentur Hübner
Anzeige

Artikel teilen per:

20.12.2019

28:24! Mudrows Jungs bezwingen Vorsfelde im Rekordspiel

von Frank Vollmer


Braunschweig/Wolfsburg. Die große Kulisse in der Volkswagen Halle beflügelte sowohl den Braunschweiger als auch den Vorsfelder MTV. In einem spannenden Spiel vor 5.021 regionalen Handball-Fans siegten die Gastgeber am Ende mit 28:24 (14:10). Vorsfeldes Lars Hoffmann traf achtfach. Bester Braunschweiger Werfer wurde Philipp Krause mit 7 Toren. Ein tolle Leistung zeigte auch Torwart Marek Stefanic.

Erstligareife Atmosphäre


„Code Red“ in der Volkswagen Halle: Insgesamt 5.021 Zuschauer – darunter auch Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth - wollten sich dieses vorweihnachtliche Handballfest nicht entgegen lassen. Die Hausherren kamen besser aus den Startlöchern, konnten sich zu Beginn einen leichten Vorsprung herausspielen.

Marko Karaula und zweimal Lasse Giese stellten nach drei Minuten auf 3:1. Lars Hoffmann hatte zwischenzeitlich für die Gäste aus Wolfsburg getroffen, die schon in der Anfangsphase ihre Herausforderung in Braunschweigs Torwart Stefanic fanden. Doch auch der ehemalige „Rote Löwe“ Timo Wilken im Tor der Vorsfelder zeigte einmal mehr seine Qualitäten zwischen den Pfosten. So nahm eine packende Partie ihren Lauf. Zur Halbzeit führten die Hausherren mit 14:10. Stark auch das Rahmenprogramm, bei dem die Cheerleader der Wildcats den Zuschauern ordentlich einheizten.

Spielstarkes Braunschweiger Duo: Marko Karaula und Philipp Krause brachten es zusammen auf 13 von 28 Toren für die "Mudrow Jungs". Foto: Agentur Hübner


Vorsfelde kommt noch mal!


Der sportliche Teil des Abends war noch lange nicht entschieden. Die Mannschaft von Daniel Heimann kam energisch aus der Kabine, doch gelang Braunschweigs agilem Spielmacher Philipp Krause das erste wichtige Tor zum 15:10 nach dem Seitenwechsel (31:32). Tim Alex legte per Doppelschlag nach und der MTV Braunschweig führte mit sieben Toren. Doch die Gäste kamen dank einer tollen Serie von Bert Hartfiel, Marius Thiele und Hoffmann noch einmal auf 18:15 heran und zwangen die Mudrow-Jungs, die Spannung bis zum Schluss oben zu halten. Der letzte Torjubel gehörte Giese, der zweieinhalb Minuten vor Spielende zum 28:24-Endstand traf.

Beide Mannschaften zeigten sich wie auch die Zuschauer nach Spielende begeistert von der erstligareifen Atmosphäre. Und so gingen viele der Anwesenden mit einem guten Gefühl nach Hause und der Frage: Wieso findet ein derartiges Handballfest eigentlich als nur einmal im Jahr statt?

Vorsfeldes Lars Hoffmann erzielte von allen Akteuren die meisten Tore (8). Es hätten sogar mehr sein können. Foto: Agentur Hübner


Zahlen & Fakten


MTV Braunschweig: Panzer, Stefanic - Wolters (3), Karaula (6), P. Krause (7, 4/4), J. Krause, Giese (3), Pieles (5), Donner (1), Schuwerack, Alex (2), Nikolayzik, Ranogajec (1), Mühlenbruch Trainer: Volker Mudrow

MTV Vorsfelde: Wilken, Krüger - Thiele (6), Hoffmann (8, 5/6), Bock (2), Günther, Hartfiel (5), Schilling, Bangemann (1), Herda, Tangemann (1), Kühlbauch (1), Schwarz Trainer: Daniel Heimann

Braunschweigs Torwart Marek Stefanic wirft sich mit allem entgegen. Foto: Agentur Hübner


Artikel teilen per:

zur Startseite