David McCants (am Ball) und die New Yorker Lions ließen den Rebels keine Chance. Fotos: Agentur Hübner
David McCants (am Ball) und die New Yorker Lions ließen den Rebels keine Chance. Fotos: Agentur Hübner Foto: Agentur Hübner
Anzeige

Artikel teilen per:

29.07.2019

34:9 spricht Bände! Starke Lions überrollen Berlins Rebellen

von Frank Vollmer


Braunschweig. Fünf lange Wochen mussten die Fans der New Yorker Lions ohne ihr Team auskommen. Zum Start der zweiten Hälfte der regulären Saison wurde die Geduld der Anhänger am Sonntagnachmittag mit einer starken Rückkehr des Rekordmeisters auf den Rasen des Eintracht-Stadions gekrönt. Beim letztendlich deutlichen 34:9 (0:0; 13:3; 14:6; 7:0) blieben die Gäste von den Rebels Berlin nur Sparingspartner.

Keine Zweifel, keine Wackler


Allein im ersten Spielabschnitt gelang es den Hauptsädtern vor 3.100 Zuschauern und bei hochsommerlichen Temperaturen, das Spiel einigermaßen offen zu gestalten.Doch die Hausherrenließen von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wohin auch die Reise in der zweiten Saisonhälfte gehen soll.Allen voran machte Pascal Abt im Team um Headcoach Troy Tomlin einen bemerkenswerten Job. Der sah sich vor dem Spiel mit der neuen Rolle des Centers konfrontiert - sowohl Robert Sövegjarto als auch Ersatzmann Kevin Foitzek waren ausgefallen. Abt erinnerte sichhervorragendan seine alte, neue Rolle, die er einst in Frankfurt schon ausgefüllt hatte.

Berlins QuarterbackKurt Palandech dagegen konnte einem im Verlauf der Partie schon fast leid tun. Ständig war der 24-Jährige auf der Flucht vor der heranstürmenden Lions-Defense. Die Gastgeber ihrerseits glänzten mit sicherem Passspiel. Lions RunningbackChristopher McClendon erzielte zu Beginn des 2. Viertels mit einem Lauf über 2 Yards die ersten Punkte (7:0, PAT T. Goebel).Die Wide Receiver Justus Holtz, Jan Hilgenfeldt und ihr Runningback David McCants führten die Lions nun bis tief in die Hälfte der Berliner. Den Touchdown zum 13:0 (PAT nicht gut) erzielte Christian Bollmann nach einem Pass über sieben Yards von Brandon Connette.

Es folgte der längste Drive der Berliner in der ersten Spielhälfte.Wiederholt waren es Palandech und Runningback Andreas Betza,welche die Hauptlast des letzten Angriffsversuches der Rebels vor der Pause trugen, doch näher als drei Yards an die Braunschweiger Endzone kamen sie nicht, bevor die Falle der Lions-Defense zu schnappte. Ein Fieldgoal von Kicker Max Prauß über 25 Yards sprang trotzdem dabei heraus. Mit dem Spielstand 13:3 ging es in die Kabinen.

Nach Wiederbeginn nutzten die Hausherren ihr Angriffsrecht. Gleich im ersten Spielzug des dritten Spielabschnitts bediente Quarterback Brandon Connette über 57 Yards seinen Ballfänger Justus Holtz, der alle Verteidiger stehen ließ und unbedrängt in die Endzone der Gäste einlief (20:3, PAT T. Goebel).

Bedingt auch durch Strafen gegen Braunschweigs Verteidigung, gelangten die Rebels in der Folge mit nur vier Spielzügen bis an die 30 Yard Linie der Lions. Dort war aber erneut Schluss: Die Lions sicherten sich kurz vor der Mittellinie eine neue Angriffsserie und spielten nun ihr ganzes Repertoire aus. Nach nur wenigen Spielzügenwar es Nicolai Schumann vorbehalten, einem vier Yard Pass von Brandon Connette, zum 27:3 (PAT T. Goebel)zu vollenden. Zwar gelang den Gästen in der Folge ihr einziger erfolgreicher Drive an diesem Tag -Wide Receiver TJ Esekielu verkürzte auf27:9 (TPC nicht gut), doch zeigten die Braunschweiger auch im finalen Spielabschnitt keine Wackler.

Mit Läufen von Christopher McClendon und David McCants, als auch einem Passfang von Micky Kyei, ging es bis an die fünf Yard Linie der Berlin Rebels voran.Die Punkte zum 34:9 (PAT T. Goebel) erzielte Jan Hilgenfeldt nach einem Pass von Connette. Löwen-Boss Troy Tomlin gewährte in der Schlussphase einigen seiner Akteure aus der zweiten Reihe etwas Spielzeit, doch auch jetzt kamen die Gäste nicht entscheidend in Schwung. Damit bleiben die New Yorker Lions als einizges Nordteam weiter ungeschlagen. Am kommenden Samstag (16.00) geht es zu denKiel Baltic Hurricanes.

Well done: Pascal Abt in ungewohnter Rolle als Center. Foto:


Zahlen & Fakten


Scoreboard

07:00 2 Yard TD-Lauf C. McClendon (PAT T. Goebel)
13:00 7 yard TD-Pass B. Connette auf C. Bollmann (PAT nicht gut)
13:03 25 Yard Fieldgoal M. Prauß
20:03 57 Yard TD-Pass B. Connette auf J. Holtz (PAT T. Goebel)
27:03 4 Yard TD-Pass B. Connette auf N. Schumann (PAT T. Goebel)
27:09 9 Yard TD-Pass K. Palandech auf TJ Esekielu (TPC nicht gut)
34:09 5 Yard TD-Pass B. Connette auf J. Hilgenfeldt (PAT T. Goebel)

[ngg_images source="galleries" container_ids="1433" display_type="photocrati-nextgen_basic_thumbnails" override_thumbnail_settings="0" thumbnail_width="240" thumbnail_height="160" thumbnail_crop="1" images_per_page="40" number_of_columns="3" ajax_pagination="1" show_all_in_lightbox="0" use_imagebrowser_effect="0" show_slideshow_link="1" slideshow_link_text="[Zeige eine Slideshow]" order_by="sortorder" order_direction="ASC" returns="included" maximum_entity_count="500"]

Mehr lesen


https://regionalsport.de/new-yorker-lions-starten-wieder-durch-berlin-als-gradmesser/


Artikel teilen per:

zur Startseite

Anzeige