4:1! Eintracht U23 revanchiert sich bei Nachbar Wolfenbüttel

25. November 2018 von
Torschützen unter sich: Ayodele Adetula und Marc Pfitzner klatschen ab. Fotos: Agentur Hübner
Braunschweig. Eintracht Braunschweigs U23 hält in der Oberliga Niedersachsen den Kontakt zur Tabellenspitze. Im Nachbarschaftsderby gegen den MTV Wolfenbüttel setzte sich die Elf von Trainer Deniz Dogan mit 4:1 (1:1) durch. Ayodele Adetula traf für die Junglöwen doppelt.

Golombek mit der frühen Führung

Der Auftakt ins Spiel gehört zunächst den Gästen aus der Lessingstadt. Bereits in der zweiten Minute profitierte der MTV von einem Fehler von Braunschweigs Profileihgabe Ivan Franjic, der vor dem eigenen Strafraum den Ball verlor. Garrit Golombek nutzte diese Unzulänglichkeit, um seine Farben mit 1:0 in Führung zu schießen (2.). Im Anschluss begann sich auch die Eintracht erste Torgelegenheiten zu erarbeiten. Allerdings konnten weder Michal Fasko (10.) noch Eric Veiga (16.) ihre Chancen zum Ausgleich verwerten.

So dauerte es bis zur 26. Minute als Franjic nach einer schönen Finte im Strafraum zu Fall gebracht wurde und das Schiedsrichtergspann auf Elfmeter entschied. Diesen versenkte Löwen-Kapitän Marc Pfitzner zum 1:1 (26.). Allerdings versteckten sich die Wolfenbütteler nach dem Ausgleichstreffer nicht und erspielten sich Chancen auf die erneute Führung. Zunächst scheiterte Niklas Kühle jedoch am stark reagierenden Löwen-Keeper Yannik Bangsow, ehe Garrit Golombek Minuten später bei seinem Schussversuch noch entscheidend gestört wurde (43.).

Doppelschlag von Adetula

Zu Beginn des zweiten Durchgangs wurden die Braunschweiger zusehends stärker. Zwar vergab Lirim Mema kurz nach Wiederanpfiff freistehend per Kopf die große Gelegenheit zur Führung (50.), doch Top-Torschütze Ayodele Adetula machte es kurz darauf besser und traf nach Zuspiel von Eric Veiga aus spitzem Winkel zum 2:1 für die Eintracht (52.). Auch in der Folge blieben die Junglöwen am Drücker. Ein Kopfball von Nick Otto knallte an die Unterkante der Latte, von dort aus auf die Linie und wieder ins Feld (59.).

In der 68. Minute folgte schließlich der nächste Braunschweiger Treffer. Eine Flanke von Eric Veiga verwertete Michal Fasko im Zentrum im zweiten Anlauf, nachdem Marvin Hoffmann im MTV-Tor den ersten Versuch zunächst pariert hatte (67.). Für die endgültige Entscheidung sorgte nur drei Minuten später Ayodele Adetula mit seinem zweiten Treffer zum 4:1-Endstand (70.).

„In der ersten Halbzeit hat das meine Mannschaft hervorragend gemacht. Da haben wir taktisch super gespielt. Aber in der zweiten Halbzeit hat Eintracht enormen Druck gemacht. Sie waren sehr ballsicher und spielerisch unglaublich stark. Und aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg für Eintracht auch verdient“, musste MTV-Trainer Michael Nietz nach der Partie anerkennen.

Zahlen & Fakten

Eintracht Braunschweig U23: Bangsow – Franjic (71. Ayaz), Fasko, Veiga (80. Bartels), Adetula, Funke, Erdmann, N. Otto, Mema (73. Abifade), Wilton, Pfitzner Trainer: Deniz Dogan

MTV Wolfenbüttel: Hoffmann – Jagsch, Block (79. Becker), Golombek, Winkler, Linek, Patz, Rittel (61. Frank), Wolf, Kühle, Klöppelt (83. Sarizki) Trainer: Michael Nietz

Torfolge: 0:1 Garrit Golombek (2.), 1:1 Marc Pfitzner (FE, 26.), 2:1 Ayodele Adetula (52.), 3:1 Michal Fasko (67.), 4:1 Ayodele Adetula (70.)

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen