5:3-Auswärtssieg! Lehndorf zeigt Moral und dreht das Spiel

12. März 2018 von
Der Lehndorfer TSV dreht das Spiel nach zweimaligem Rückstand. Symbolfoto: Reinelt/Vollmer
Anzeige

Peine/Braunschweig. Der Lehndorfer TSV gewinnt die Landesligapartie beim SV Lengede mit 5:3 (2:3). Durch den Sieg verlassen die Lehndorfer die Abstiegsplätze. Lengede bleibt Sechster.


Anzeige

Acht Tore, Führungswechsel und Rote Karte

„Wir kriegen durch zwei Unachtsamkeiten in der ersten Viertelstunde zwei Tore rein“, ärgerte sich Kai van der Vorst. „Danach bekamen wir das Spiel besser unter Kontrolle – hatten viel mehr Ballbesitz und uns einige Chancen“, so der TSV-Coach weiter. „Kurz vor der Pause laufen wir dann in einen Konter rein.“ So ging es mit 3:2 in die Pause.

„Nach der Halbzeit hatte Lengede direkt zwei gute Chancen – einmal geht der Ball auf die Latte, einmal hält der Toni gut“, berichtete van der Vorst. „Nach dem 3:3 war es ein offenes Spiel. Unterm Strich war der Sieg verdient, weil wir immer wieder zurückgekommen sind und die Jungs sich das erarbeitet haben.“ Ein kleines Aber muss er den Gastgebern dennoch zugestehen: „Fairerweise muss man aber sagen, wenn Lengende das 4:2 oder gar das 5:2 direkt nach der Pause macht, gewinnen sie das Spiel.“

Dennis Kleinschmidt sprach von einem „verschenkten Punkt“. „Wir hatten ganz oft die Möglichkeit, die Führung auszubauen“, ärgerte der SV-Coach sich. „Wir laufen beim Stand von 3:2, kurz nach der Pause, zweimal alleine auf den Torwart zu.“ Lehndorf habe eine „eine gute Moral gezeigt“, aber für ihn und sein Team war die Niederlage „ganz bitter und sehr ärgerlich“. Die „mangelnde Chancenverwertung“ und die „zu einfachen Gegentore“ seien der Grund für die Niederlage. „Bei drei geschossenen Toren muss mindestens ein Punkt am Ende herausspringen.“

Eine unschöne Szene ereignete sich kurz vor Schluss. Der Schiedsrichter zeigte Onur Bacaksiz (SV Lengede) die Rote Karte wegen Beleidigung eines Gegenspielers. „Ich habe es nicht richtig mitbekommen, aber unser Spieler hat jemanden gefoult, dann kam Onur dazu und der Schiri stellte ihn wegen Beleidigung vom Platz“, sagte van der Vorst. Auch Schmidt hat die Situation nicht in Gänze wahrgenommen: „Onur meinte, er hätte nichts gesagt. Ich kann dazu nichts sagen.“

Zahlen & Fakten

SV Lengede: Schunck, Giesemann, Nickel, Fenske, Mulic, Grosu, Bacaksiz, Lemke (C), Henn (61. Buchner), Müller (78. Schulze), Kessedou (67. Burkutean) Trainer: Dennis Kleinschmidt

Lehndorfer TSV: Roselli, Chandra, Ksienzyk, Roth (C), Schulz (46. Job), Ahrenhold (74. Fuhrmann), Clavey (65. Müller), Hartmann, Chromik, Ritterbach, Nava Aguilar Trainer: Kai van der Vorst

Tore: 1:0 Ronie Kessedou (7.), 2:0 Christian Lemke (12.), 2:1 Michael Ksienzyk (34.), 2:2 Jorge Andres Nava Aguilar (39.), 3:2 Ronie Kessedou (43.), 3:3 Tobias Hartmann (49.), 3:4 Matthias Fuhrmann (82.), 3:5 Benedict Chandra (90.+2)

Rote Karte: Onur Bacaksiz (88.)

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen