56:87 – Playoff-Anwärter Bonn schießt Basketball Löwen ab

27. April 2018 von
Scott Eatherton und die Löwen gingen in Bonn unter. Foto: Reinelt/PresseBlen.de/Archiv
Braunschweig. Die Basketball Löwen mussten im Auswärtsspiel gegen den Playoff-Kandidaten Telekom Baskets Bonn eine heftige Pleite einstecken. Am Ende stand ein 56:87 (28:39) aus Sicht der Braunschweiger, bei denen Scott Eatherton mit 15 Punkten erfolgreichster Schütze war.

Anzeige

Bonn unter Zugzwang

Die Hausherren aus Bonn gingen hochmotiviert ins Aufeinandertreffen mit den Braunschweiger Löwen. Schließlich hatte die direkte Konkurrenz im Playoffrennen aus Bamberg und Bayreuth vorgelegt und ihre Spiele gewonnen. Entsprechend starteten die Bonner mit viel Elan und versuchten die Löwen mit ihrer intensiven Verteidigung, rund um den Verteidiger des Jahres Yorman Polas Bartolo, unter Druck zu setzen. Nach anfängliche Schwierigkeiten hielten die Braunschweiger allerdings gut mit. Doch ab Mitte des ersten Viertels schalteten die Telekom Baskets einen Gang hoch und zeigten vor allem von der Dreierlinie ihre Qualitäten. Im Eiltempo setzten sie sich mit einem 10:0-Lauf ab und entschieden das erste Viertel mit zehn Punkten Differenz für sich (15:25).

Braunschweig fand im zweiten Durchgang ein wenig besser ins Spiel, auch weil man in der Defensive deutlich engagierter auftrat. Jedoch fehlte es in der Offensive an der letzten Durchschlagskraft und Präzision im Abschluss, um den Vorsprung entscheidend verkürzen zu können. Bis zur Pause bauten die Bonner ihren ursprünglichen Vorsprung von zehn Punkten sogar noch um einen Zähler aus (39:28). Die Löwen hingegen mussten zu allem Überfluss auch noch den Ausfall von Bazou Koné verkraften, der im ersten Viertel mit einer Schulterverletzung ausschied.

Drittes Viertel sorgt für die Vorentscheidung

Bonn war zu Beginn der zweiten Hälfte gewillt die Entscheidung herbeizuführen und agierte so weiter mit hoher Intensität und starkem Händchen beim Wurf. Entsprechend konnte sie ihre komfortable Führung noch weiter ausbauen. Braunschweig hatte in dieser Phase defensiv zu wenig entgegen zusetzen und auch im Angriff kam zu wenig von Eatherton, Lansdowne und Co.. Zwar suchte man oft den Weg zum Korb, doch zu häufig blieben einfache Korbleger ungenutzt. Folglich entschieden die Hausherren den dritten Durchgang mit 28:11 für sich und hatten damit Sieg so gut wie sicher (39:67). Im Schlussviertel spielten die Bonner letztlich ihren Vorsprung unaufgeregt runter und ließen die Löwen zu keiner Zeit nochmals herankommen. 

Zahlen & Fakten

Viertelübersicht: 25:15, 14:13, 28:11, 20:17

Telekom Baskets Bonn: Breunig 15 (9 Reb), Bartolo 12, Zubcic 9, Curry 8, Klein 8, Hill 8, Dileo 7 (7 Ass), Jasinski 6, Gamble 2 (3 Blocks), Mayo 2, Falkenstein 2 Headcoach: Predrag Krunic

Basketball Löwen: Eatherton 15 (7 Reb), Lansdowne 11, Morse 11, Klepeisz 8 (8 Ass), Schwartz 3, Ebert 2, Figge 2, Lagerpusch 2, Nawrocki, Koné Headocach: Frank Menz

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen