Scott Eatherton's 15 Punkte reichten den Löwen nicht zum Sieg. Foto: Reinelt/PresseBlen.de
Scott Eatherton's 15 Punkte reichten den Löwen nicht zum Sieg. Foto: Reinelt/PresseBlen.de
Anzeige

Artikel teilen per:

23.12.2018

70:80 - Pokalaus für die Basketball Löwen in Frankfurt

von Rayk Maschauer


Braunschweig/Frankfurt. Die Reise der Basketball Löwen im BBL-Pokal ist im Viertelfinale zu Ende. Die Mannschaft von Trainer Frank Menz unterlag nach einem intensiven Spiel bei den Fraport Skyliners knapp mit 70:80 (38:38) und verpasste damit den Einzug ins Halbfinale. Mit je 15 Punkten waren BJ Blake und Scott Eatherton die Topscorer der Löwen.

Frankfurt entscheidet Spiel nach der Pause


Die Partie begann vielversprechend für die Braunschweiger, die zuletzt vor 16 Jahren in Frankfurt gewinnen konnten. In der Verteidigung präsentierte man sich direkt hellwach und auch offensiv kamen die Hausherren mit dem schnellen Braunschweiger Spiel zunächst nicht zu recht. Nach sieben Punkten in Folge von BJ Blake lagen die Löwen zwei Minuten vor Ende des ersten Viertels mit 21:10 in Führung. Jedoch waren auch die Frankfurter mittlerweile im Spiel angekommen und zeigten sich vor allem von jenseits der Dreierlinie in guter Verfassung. Zwei erfolgreiche Dreier von Brady Heslip brachte die Skyliners bis zum Viertelende auf 21:16, ehe er zu Beginn des zweiten Abschnitt zwei Ballverluste der Löwen bestrafte und zwei weitere Distanzwürfe zum 23:22 aus Löwensicht versenkte. Von dort an agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe und gingen folglich mit einem 38:38 in die Halbzeit.

Auch nach der Pause war die Partie durch die hohe Intensität auf beiden Seiten geprägt, doch vor allem die Hausherren konnten sich noch einmal steigern und so die Löwen in der Offense vor einige Probleme stellen, deren Wurfquote deutlich sank. Entsprechend setzten sich die Skyliners in der Folge stetig ab und hatten sich Ende des dritten Durchgangs die erste zweistellige Führung erspielt (45:56). Zwar konnten die Löwen zwischenzeitlich wieder auf sechs Zähler verkürzen, doch die Gastgeber zeigten sich weiter griffig und nutzten die Braunschweiger Fehler gnadenlos aus. So lagen die Löwen auch vier Minuten vor dem Ende mit zehn Punkten in Rückstand und konnten diesen Abstand bis zum Spielende nicht mehr wettmachen.

„Wir haben gut mitgehalten, aber um in Frankfurt zu gewinnen, müssen wir am obersten Limit spielen. Das ist uns nicht ganz gelungen, trotzdem waren wir im vierten Viertel dran und hätten uns die Chance auf den Sieg gewünscht. Ich denke dennoch, dass es ein guter Erfolg für uns ist, zweimal in Frankfurt ein enges Spiel gemacht zu haben“, sagte HeadcoachFrank Menz zum Spiel. Für die Löwen gilt es nun nach dem Pokalaus schnell nach vorne zu blicken, denn bereits am 26. Dezember wartet mit ratiopharm Ulm der nächste Gegner in der BBL.

Zahlen & Fakten


Viertelübersicht: 21:16, 17:22, 12:20, 20:22

Basketball Löwen: Blake 15 (7 Reb), Eatherton 15 (7 Reb), Klepeisz 14, Sengfelder 11, Lansdowne 7, Hines 3, Rahon 3, Lagerpusch 2, Nawrocki, Koné Headcoach: Frank Menz

Fraport Skyliners: Clark 18, Bell-Haynes 16 (10 Ass), Heslip 13, Huff 12, Kratzer 12 (9 Reb), Murphy 7, Robertson 2, Zeeb, Vargas, Freudenberg Headcoach: Gordon Herbert


Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews