Ab nach Down Under: Rokohl wagt den Schritt in die Ferne

18. Dezember 2018 von
Patrick Rokohl (re.) bei seinem letzten Kampf gegen den Finnen Mathias Eklund. Foto: Peter Widera
Braunschweig. Patrick Rokohl geht Down Under! Der Braunschweiger Lokalmatador hat sich für seinen nächsten Kampf wieder einmal etwas neues einfallen lassen. Der 30-Jährige boxt am 1. März 2019 in Melbourne gegen Zac Dunn um den WBA -Titel Oceana.

„Can’t you hear the thunder?“ – „Kannst du den Donner hören?“, fragten einst Men At Work 1980 in ihrem Welthit „Down Under“. Patrick Rokohl arbeitet ab sofort mit Nachdruck daran, dass sein „Donner“ auf dem 5. Kontinent zu vernehmen ist. Das erste Mal boxt der Braunschweiger im Ausland und das gleich in Australien. Das ist auch für den seit 16 Kämpfen ungeschlagenen Boxen das Erste Mal.

Dafür hat Rokohl gleich mal im 16.000 Kilometer entfernten Melbounre einen Kampf angenommen. Dort geht es gegen Zac Dunn – eine harte Nuss! Diesmal ist Rokohl der Underdog mit Außenseiterchancen. Der 27-Jährige Dunn hat in 28 bisherigen Profikämpfen 27 Siege vorzuweisen und ist darüberhinaus auch ehemaliger IBO-Weltmeister.

Tipps vom Insider

In der Vorbereitung für seinen 16. Profikampf holt sich Rokohl Tipps beim einzigen Boxer, der Dunn bisher eine Niederlage beibringen konnte: David Brophy aus Schottland schlug den Australier im März 2017 per TKO. „Ich werde unter anderem auch mit ihm als Sparingspartner trainieren“, kündigt Rokohl an, der in der Vorbereitung nichts dem Zufall überlassen will und stolz ist auf die Möglichkeit, die sich ihm da bietet: „Viele, vermutlich die Meisten, hätten den Kampf nicht angenommen. Für mich ist es eine wahnsinns Chance, um nach drei Jahren bereits ganz oben anzuklopfen. Bei einem Sieg wäre ich in der Weltspitze angekommen“, erkärt „The Patriot“ im Gespräch mit regionalSport.de.

Der Kampf wird übrigens live im australischen Fernsehen übertragen und das zur besten Sendezeit. „Ich kann mich nicht erinnern, wann zuletzt oder ob überhaupt ein deutscher Boxer den Schritt nach Australien gewagt hat“, betont Rokohl und kündigt an: „Ich fliege da hin, um zu gewinnen!“ 

Für einen reibungslosen Ablauf seines Australien-Tripps sucht Patrick Rokohl noch Sponsoren und Partner, die unter anderem die Kosten für das Trainingslager, das Sparing oder den Trainer stemmen zu können. Aktuell befindet sich Patrick Rokohl bereits in der aktiven Vorbereitung: „In diesem Jar feiere ich kein Silvester und sündige auch nicht an Weihnachten. Der Fokus liegt ganz aug Australien.“

Mehr lesen

Harte Arbeit in Tirol: Rokohl trainiert bei Jopo Poetchger

Patrick Rokohl: „Ich war körperlich und seelisch platt“

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen