Am Ostermontag: Krefeld-Revanche in Lieberknechts Wohnzimmer?

19. April 2019 von
Im Hinspiel schlugen sich Philipp Hofmann und Co. gegen Krefeld irgendwie auch selbst. Foto: Agentur Hübner
Braunschweig/Krefeld. Im Rahmen des 34. Spieltags geht es für Eintracht Braunschweig am Montagabend (19.00) gegen den Krefelder Fußball-Club Uerdingen 05 in die Duisburger Schau-Ins-Land-Arena. Können die Löwen im Wohnzimmer ihres Ex-Trainers Torsten Lieberknecht den Erfolgsfaden wieder weiterspinnen?

Umgedrehte Vorzeichen

Ostermontag in Duisburg – das klingt irgendwie nach harter Arbeit! Auf dem Papier hat es dagegen etwas von umgedrehten Vorzeichen: Nach einer großartigen Hinrunde schlingerte der KFC im Kalenderjahr 2019 bedenklich durch die 3.Liga, fing sich eine Ohrfeige nach der anderen und belegt derzeit in der Rückrundentabelle abgeschlagen den letzten Platz. In der Vorwoche setzte es gegen Tabellenführer VfL Osnabrück eine 1:3-Pleite inklusive dreier Traumtore.

Eintracht Braunschweig – in der Hinrunde ähnlich selbstmörderisch unterwegs wie jetzt die 05er – mauserte sich in der zweiten Saisonhälfte mit bisher 24 Punkten auf Platz 3 und darf weiter vom Klassenerhalt träumen. Zuletzt fiel die Ausbeute der Schubert-Elf allerdings ein wenig mager aus: Drei Spiele in Folge blieb sie sieglos. 

„Uerdingen ist individuell stark besetzt. Sie wollen mit Sicherheit zuhause gewinnen, um die letzten Zweifel, was den Klassenerhalt angeht, zu beseitigen.“ André Schubert

Um wieder in die Erfolgsspur zu finden, gilt auch das Saisonaus von Bernd Nehrig (Teilruptur der rechten Achillessehne) nicht als Ausrede für Eintracht-Coach André Schubert: „Wir haben im zentralen Mittelfeld verschiedene Spieler, die dort spielen können. Stephan Fürstner kommt zurück. Pfitzner, Rütten und Menz sind auch Optionen“, sagte der 47-Jährige in der Pressekonferenz am Gründonnerstag. 

„Da kommt was auf uns zu“

Dass man die Braunschweiger auf der linken Rheinseite keineswegs unterschätzen wird, stellte Krefelds Interimstrainer Frank „Funny“ Heinemann (54) derweil noch einmal klar: „Da kommt was auf uns zu“, betonte der, befand aber auch, „gegen Osnabrück haben die Ansätze bei uns gestimmt. Jetzt müssen wir noch einen drauflegen, um endlich auch zu Hause erfolgreich zu sein.“ In der Tat hat der KFC 2019 noch keinen Heimdreier in der Ausweichspielstätte Schau-Ins-Land-Arena eingefahren. 

Vielleicht ein kleiner Vorteil für die Löwen: Weltmeister Kevin Großkreutz fehlt wegen der zehnten Gelben Karte, wird wohl von Alexander Bittrof ersetzt. Mannschaftskapitän Mario Erb, der nach einer Gelbsperre zuletzt seinen Stammplatz einbüßen musste, könnte dagegen in die Krefelder Startelf zurückkehren.

Im Hinspiel am 15. Spieltag unterlag der damalige Tabellenletzte Eintracht Braunschweig vor allem dank individueller Fehler mit 0:2. Philipp Hofmann verschoss dabei einen Elfmeter (wir berichteten). Für André Schubert zählt vergangenes nicht. „Es wird ein völlig offenes Spiel, so wie jedes eigentlich“, sagte er über die Ausgangslage. Ein Frage bleibt uns dann aber doch noch: Ob der Meidericher Trainer Torsten Lieberknecht am Montag wohl mal kurz vorbei schaut? Das hängt vielleicht auch ein wenig vom Kellerduell des MSV mit Sandhausen (Sa, 13.00) in der 2. Bundesliga ab, das für den Ex-Löwen zum Endspiel hochstilisiert wurde. 

Mehr lesen

Frühlingseinheit, Sonnige Löwen und eine brennende Frage

Katastrophenkick: Löwen schlagen sich gegen Uerdingen selbst

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen