Als Mannschaft zusammengerückt?
Als Mannschaft zusammengerückt? Foto: Agentur Hübner/Archiv
Anzeige

Artikel teilen per:

29.05.2020

Antwerpen vor dem Re-Start: "Wir sind als Mannschaft zusammengerückt!"

von Frank Vollmer


Braunschweig. „Eintracht Braunschweig ist auch da!“, grüßt Marco Antwerpen gut gelaunt in die freitägliche Telefonkonferenz-Runde vor dem Drittliga-Re-Start am morgigen Samstag (14.00) gegen Viktoria Köln, wo er selbst einmal erfolgreich Cheftrainer war. „Ich kenne dort einige Spieler so gut, dass wir auch das in die Vorbereitung einfließen lassen konnten“, betont der 48-Jährige.

"Als Mannschaft zusammengerückt"


„Wir wissen, wer die Schlüsselspieler bei Viktoria sind. Die gilt es zu kontrollieren!“, fordert Marco Antwerpen. Das sind in erster Linie Routinier Albert Bunjaku (16 Tore) und Spielmacher Mike Wunderlich (11 Tore/6 Vorlagen), die im 4-2-3-1 von Trainer Pavel Dotchev nach vorne die Fäden ziehen.

Von Juli 2016 bis Dezember 2017 hatte Marco Antwerpen eine überaus erfolgreiche Zeit bei den Rheinstädtern, sammelte damals in 62 Spielen im Schnitt 2,08 Punkte pro Partie ein. Nun fordert der 48-Jährige diese Konstanz von seiner jetzigen Mannschaft. Was dabei helfen kann: „Durch diese schwere Zeit sind wir als Mannschaft zusammengerückt“, betont Antwerpen. Er und sein neuer/alter Co-Trainer Kurtulus Öztürk (mehr hier) hätten die Zeit genutzt, „um als relativ neue Trainer einmal enger an die Mannschaft heranzukommen und die Charaktäre der einzelnen Spieler besser kennenzulernen.“

Die Woche in Barsinghausen sei dahingehend auch eher ein "Trainingslager" als Quarantäne gewesen. „Die Jungs haben Lust, dass es weiter geht“, erklärt Antwerpen, der seine Startelf für den Re-Start tendenziell bereits im Kopf hat. Lediglich Verletzungen im Abschlusstraining oder Krankheit könnten daran noch etwas ändern. Wird es auch Überraschungen geben? Immerhin sind alle Spieler des 29-köpfigen Kaders fit. „Allzuviel möchte ich noch nicht verraten“, entgegnet Antwerpen. „Wir haben aber versucht, allen Spielern Perspektiven aufzuzeigen und Gas zu geben.“

„Wir haben die Spieler darauf vorbereitet, dass sie in der Lage sind, morgen zu starten. Die Jungs wissen, dass sie ein gutes Spiel absolvieren wollen. Wir versuchen von Beginn an ein hohes Tempo zu spielen. Wir haben die Möglichkeit fünf Einwechselungen vorzunehmen. Jeder Spieler muss sofort Gas geben und es sollte nicht behäbig aussehen. Wir wollen von Beginn an aggressiv spielen.“

- Marco Antwerpen


"Momentan gibt es keine Tabelle!"


Trotz allem werde der Re-Start eine Wundertüte. „Das wird aber bei allen 20 Mannschaften der Fall sein“, schiebt Antwerpen hinterher, der weiß, dass die Partie sogar noch kurzfristig abgesagt werden könnte, aber: „Wir bereiten uns auf das Spiel vor und gehen nicht davon aus.“ Am Freitagmorgen wurde die Mannschaft noch einmal auf Corona getestet.

Über das derzeit vieldiskutierte Thema „Aufstieg“ (Mehr hier) sollen laut Antwerpen derweil andere reden: „Einen Aufstieg kann man nicht herbeireden“, sagt er und weiß: „Dafür muss Konstanz her. Ich bereite mich auf Viktoria Köln vor und alle anderen können darüber reden. Wir gehen die verbleibenden elf Spieltage so an, dass wir sagen, momentan gibt es keine Tabelle und nach elf Spielen wollen wir sehr weit oben stehen."


Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews