Basketball Löwen: Auftakt zum „Auswärtsmonat“ in Oldenburg

1. Februar 2019 von
Aus dem Hinspiel ist definitiv noch eine Rechnung offen mit Oldenburg. Foto: Agentur Hübner/Archiv
Braunschweig. Zum Start in den "Auswärtsmonat" Februar reisen die Basketball Löwen am Samstag (20.30) zum Tabellenzweiten EWE Baskets Oldenburg. 

„Gute Ausgangslage“

Nachdem die Basketball Löwen am vergangenen Wochenende mit ihrem 7. Heimsieg in Folge erfolgreich in die Rückrunde gestartet sind und damit nun auf einem sehr starken sechsten Tabellenplatz rangieren, wartet zum Start in den Februar ein hartes Programm auf sie. Das Team von Headcoach Frank Menz hat im gesamten Monat kein einziges Heimspiel und muss stattdessen drei Mal in Folge auf fremdem Parkett antreten. Den Auftakt dieser „Auswärtstournee“ bildet die Begegnung bei den EWE Baskets Oldenburg.

„Unser Spielplan ist mit drei Auswärtsspielen hintereinander etwas unglücklich“, betont Frank Menz, der gerade von den Fans der BBL zum Trainer des Allstar-Teams „National“ geählt wurde. Mit Oldenburg, Jena und Berlin trifft seine Mannschaft im Februar auf starke Teams. Aber: „Wir haben uns eine gute Ausgangsposition geschaffen und wollen versuchen, ohne zu viel Druck in diese Partien reinzugehen“, so Menz. Dabei erwartet die Löwen gleich im ersten dieser drei Spiele eine große Herausforderung, wenn sie bei den ungemein heimstarken EWE Baskets antreten. Abgesehen von der bitteren 91:94-Pleite im Pokal-Achtelfinale gegen Science City Jena, haben die Oldenburger vor eigenem Publikum lediglich am 13. Januar 2019 gegen Alba Berlin verloren (84:93).

Dass die EWE Baskets aber nicht vor eigenem Publikum, sondern grundsätzlich sehr spielstark sind, haben die Löwen schon am 1. Spieltag erfahren müssen. Da kassierten Kapitän Thomas Klepeisz & Co. auf heimischem Parkett mit 64:100 ihre bis dato höchste Saisonniederlage und hatten daran auch einige Zeit zu knapsen. „Wir waren damals von der Klasse und der guten Verteidigung der Oldenburger beeindruckt und sind in Ehrfurcht erstarrt. Aber seitdem sind einige Monate vergangen und wir wollen jetzt zeigen, dass wir so einer Top-Mannschaft auswärts Paroli bieten können“, so Frank Menz. Vor allem die Konstanz, mit der sein Team in den vergangenen Wochen aufgetreten ist, stimme ihn positiv und zuversichtlich, das Spiel beim Tabellenzweiten knapp gestalten zu können.

Damit das gelingt, werden die Löwen gegen die drittbeste Offensiv-Mannschaft der BBL (89,4 PpS) defensiv wach sein müssen. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Quartett um den ligaweit zweitbesten Punktesammler und Spielmacher Will Cummings (19,1 PpS; 3,9 ApS), Center Rasid Mahalbasic (13,7 PpS; 7,9 RpS), Forward und Identifikationsfigur Rickey Paulding (13,1 PpS) sowie Power Forward Nathan Boothe (11,0 PpS; 44,2 Prozent Dreierquote). Cummings war im Hinspiel kaum zu stoppen und hatte 25 Punkte gegen die Löwen erzielt. Die beiden Big Men Mahalbasic und Boothe dominierten zudem unter den Brettern und steuerten in diesem Spiel zusammen 31 Punkte sowie 15 Rebounds bei.

„Eigentlich haben uns damals alle Oldenburger Spieler Probleme bereitet. Wir sind jetzt aber mit Shaquille Hines anders aufgestellt als zu Saisonbeginn und das macht uns variabler“, sagt Frank Menz und fügt hinzu: „Auf Shaq und BJ Blake wird mit der Verteidigung von Rickey Paulding eine große Aufgabe zukommen. Er ist nach wie vor ein Schlüsselspieler der Oldenburger.“

Mehr lesen

Wahnsinn! Frank Menz ist Coach beim ALLSTAR-Team „National“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen