Das 0:1 entstand glücklich, am Ende siegte Duisburg aber verdient. Foto: Agentur Hübner
Das 0:1 entstand glücklich, am Ende siegte Duisburg aber verdient. Foto: Agentur Hübner Foto: Agentur Hübner
Anzeige

Artikel teilen per:

04.08.2019

Bittere Lieberknecht-Rückkehr: Reifer MSV schlägt die Löwen 3:0

von Frank Vollmer


Braunschweig. Eintracht Braunschweig hat am 4. Spieltag der Drittliga-Saison die erste Niederlage hinnehmen müssen. Bei der Rückkehr von Ex-Trainer Torsten Lieberknecht unterlag die Mannschaft von Trainer Christian Flüthmann vor 21.195 Zuschauern mit 0:3 (0:1).

Erster Dämpfer für die Eintracht


Wiedersehen mit dem Ex sind immer eine schwierige Angelegenheit und hinterlassen zuweilen gemischte Gefühle. Im Fall von Eintracht Braunschweig verpassten Torsten Lieberknecht und sein MSV Duisburg der bisher makellosen Bilanz am 4. Spieltag den ersten Dämpfer. Mit 0:3 - am Ende vielleicht ein Tor zu hoch - offenbarten Moritz Stoppelkamp und Co. schonungslos, woran der Deutsche Meister von 1967 noch zu arbeiten hat.

Als die Gäste das Spiel nach zehn gespielten Minuten erstmals in die Breite zogen, verlor Eintracht Braunschweig die von Trainer Flüthmann geforderte Kompaktheit. Der MSV schaffte es in der Folge immer wieder, die Löwen auseinanderzuziehen, durch schnelle Postionswechsel aus dem Spiel zu nehmen und dann in die Offensive zu kommen.

Der Führungstreffer für die Meidericher war dennoch etwas glücklich entstanden: Der starke Joshua Bitter nutzte einen Seitenwechsel für die Hereingabe von rechts. Robin Ziegele – sträflich alleingelassen – konnte den Pass nicht verhindern, im Zentrum verpasste Peta Sliskovic zwar noch, doch Robin Becker machte den Ball unglücklich wieder scharf, den auch Nkansah am linken Pfosten nicht mehr entschärfen konnte (19.).

Vor und nach dem Rückstand schaffte es Braunschweig nicht, sich entscheidend in Szene zu setzen. Eine Bär-Flanke auf Proschwitz fäustete MSV-Keeper Weinkauf aus der Gefahrenzone (6.), eine von Kobylanski velängerte Ecke verpasste Kessel am langen Pfosten nur knapp (24.). Braunschweig drängte den MSV phasenweise in die eigene Hälfte, wirkte aber unentschlossen und fahrig. Es haperte an den kleinen Dingen. Auch ein Drehschuss von Bär kurz vor der Pause war eher Verlegenheit (40.).

Der Ex und sein Nachfolger: Torsten Lieberknecht und Christian Flüthmann. Foto: Agentur Hübner


Joker Mickels trifft mitten ins Löwenherz


Christian Flüthmann reagierte, löste nach dem Seitenwechseldie Fünferkette auf, nahm Nkansah vom Feld und brachte dafür Mike Feigenspan. Die erste Möglichkeit gehörte jedoch den Gästen, bei denen Krempicki auf Stoppelkamp durchsteckte, der aus halblinker Position mächtig abzog. Irgendwie kam Becker noch dazwischen und fälschte die Kugel an die Latte ab (47.). Zwei Minuten später verhinderte Kessel den Kopfballtreffer von Krempicki. Die Hausherren gerieten mächtig unter Druck, brachten Orhan Ademi für den glücklosen Proschwitz (56.).

Langsam fand die Eintracht zurück ins Spiel. Vier Minuten später ließ Feigenspan drei Gegenspieler stehen, kam aber nicht mehr entscheidend zum Abschluss. Nach einem Zuspiel von Pfitzner fiel Ademi im Strafraum. Schiedsrichter Dr. Robert Kampka pfiff keinen Strafstoß (65.). Es schien, als habe Duisburg auf jede Aktion der Hausherren die richtige Antwort. So verpasste Sliskovic mit seiner letzten Aktion nur um eine Fußspitze eine Krempicki-Hereingabe (67.).

Braunschweig kämpfte sich in der Schlussphase noch einmal in die Partie, doch das Aufbäumen blieb unbelohnt. Nach einem herzhaften Feigenspan-Versuch aus gut 25 Metern (73.), verpasste auch Bär nach einer feinen Flanke von Nehrig am langen Pfosten den Ausgleich (76.). Besser machte es der eben eingewechselteLeroy-Jaques Mickels, der die Entscheidung in diesem Spiel durch einen Konter herbeiführte, als er nicht angegriffen wurde und aus 20 Metern netzte (81.).Kurz darauf hatte Mickels sogar das 0:3 auf dem Fuß. Stoppelkamp krönte seine Leistung an diesem Tag mit einem Stolpertor zum 0:3 (84.).

Durch die erste Niederlage der Saison fallen die Blau-Gelben zurück auf Platz 4. Am kommenden Wochenende pausiert Eintracht Braunschweig wegen des DFB-Pokals. Weiter geht es für die Flüthmann-Elf am 18. August (13.00) beim 1.FC Kaiserslautern.

Zahlen & Fakten


Eintracht Braunschweig: Fejzic - Becker, Nkansah (46. Feigenspan), Ziegele - Kessel, Kijewski - Ziegele, Nehrig, Pfitzner (76. Schwenk), Kobylanski - Bär, Proschwitz (56. Ademi)Trainer: Christian Flüthmann

MSV Duisburg: Weinkauf - Bitter, Boeder, Compper, Sicker - Albutat, Ben Balla - Stoppelkamp (89. Karweina), Engin (80. Mickels), Krempicki - Sliskovic (67. Vermeij)Trainer: Torsten Lieberknecht

Torfolge: 0:1 Steffen Nkansah (19. ET), 0:2Leroy-Jaques Mickels (81.), 0:3 Moritz Stoppelkamp (84.)

Das Spiel in Bildern


https://regionalsport.de/spiel-in-bildern-eintracht-braunschweig-msv-duisburg/


Artikel teilen per:

zur Startseite

Anzeige