Breitbarth scheitert bei Judo Grand-Prix nach gutem Start

30. Juli 2018 von
André Breitbarth fand im zweiten Kampf seine Linie nicht. Foto: Agentur Hübner/Archiv
Zagreb/Braunschweig. Bereits im zweiten Kampf war Schluss für den Judoka André Breitbarth. Nach einem guten Start gegen einen starken Gegner, reichte es im zweiten Kampf nicht mehr für einen Sieg, wodurch der Braunschweiger aus dem Turnier ausschied.

„Natürlich schaut man, dass man so weit wie möglich kommt, aber wenn man vor Ort ist, guckt man dann von Kampf zu Kampf.“ Dabei lief der erste Kampf gut. Breitbarth traf auf den körperlich starken Faicel Jaballah, gegen den er schon öfters gekämpft hatte, jedoch „mehr verloren als gewonnen“. Diesmal lief es anders, der 28-Jährige legte den Tunesier mit einem Ko-Soto-Gake auf die Matte und kassierte eine Ippon. Im zweiten Kampf traf der Schwergewichtler auf Ushangi Kokauri, gegen den er zuletzt beim European Cup in Saarbrücken verlor. Der Aserbeidschaner war auch diesmal nicht zu knacken. Breitbarths Turnierauftritt endete im Haltegriff. „Ich konnte meine Linie nicht halten. Wenn ich auch in Saarbrücken schon gegen ihn verloren hatte, dort lief der Kampf aber deutlich besser.“

Als nächstes absolviert André Breitbarth ein Trainingslager, bevor es am 12. August zum nächsten Grand Prix nach Budapest geht.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen