Runningback Chris McClendon mit dem einzigen Braunschweiger Touchdown dieses Finals. Foto: Agentur Hübner/Archiv
Runningback und MVP Chris McClendon gelang der einzige Braunschweiger Touchdown dieses Finals. Foto: Agentur Hübner/Archiv Foto: Agentur Hübner/Archiv
Anzeige

Artikel teilen per:

12.10.2019

Das Dutzend voll! Lions krallen sich den German Bowl XLI

von Frank Vollmer


Frankfurt/Braunschweig. Die New Yorker Lions haben sich den German Bowl XLI gekrallt! In einem engen Finale gegen die Schwäbisch Hall Unicorns in der Commerzbank Arena Frankfurt machte das Team um Headcoach Troy Tomlin spät mit 10:7 (0:0, 0:0, 10:0, 0:7) seinen insgesamt 12. Meisterschaftstitel klar.

McClendon und Connette machen am Ende den Unterschied


Nach zwei Jahren Auszeit sind die New Yorker Lions wieder Deutscher Meister! Kurioserweise blieb dasDuell der besten deutschen Offensiven lange Zeit ohne Punkte. Beide Teams hattenganz klar ihre Hausaufgeben gemacht und boten dem Gegner kaum Spielraum. Erst in der zweiten Spielhäfte sahen die Zuschauer zählbares auf dem rutschigen Geläuf und es wurde noch einmal richtig spannend.

Nachder zähen und von den Defensivreihen geprägten ersten Halbzeit war es Christopher McClendon, der aus8 Yardsüberragend freigeblockt wurde und in die Haller Endzone durch schlüpfte. Kicker Tobias Goebel traf nun in seinem insgesamt dritten Versuch in diesem Spiel endlich auch für den Zusatzpunkt zum 7:0. Drei Minuten vor dem Ende des 3. Viertels legte Goebel per Fieldgoal nach. Mit 10:0 ging es in den finalen Abschnitt. Die Lions hatten alle Vorteileinder Hand.

Packendes Finish!


Im letzten Viertel warf Hall noch einmal alles in die Waagschale und wurde belohnt. Wide Receiver Joshua Haas fing das Ei knapp zwei Minuten vor dem Spielende in der Endzone (PAT Stadelmayr) zum 10:7. Das Momentum war jetzt wieder bei den Einhörnern. Doch dann schlug die Stunde von Braunschweigs Brandon Connette. Der Spielmacher hatte bisher eher unglicklich agiert, nun war er von niemandem zu greifen und holte in dieser spielentscheidenden Szene das First Down, welches für den 10:7-Sieg ausreichte.

"Hall hat eine starke Defense gespielt", lobte Troy Tomlin direkt nach Spielende den Gegner bei Sport1 und schob nach: "Unsere Jungs haben die etwas bessere Defense gespielt! Ich bin stolz, wieder Meister zu sein." Patrick Finke lobte ebenfalls den schweren Gegner: "Wir haben richtig hart arbeiten müssen heute", so der 36-Jährige, dernach dem Spiel das Ende seiner aktiven Karriere ankündigte."Heute Abend trinken wir ein paar Biere", kündigte derweil Lions-Headcoach Tomlin an. Na dann Prost und Herzlichen Glückwunsch!

Der große Moment der Pokalübergabe. Foto: Lions


Ausführlicher Spielbericht mit Slideshow


https://regionalsport.de/rekordfinale-new-yorker-lions-gewinnen-den-41-german-bowl/

Mehr lesen


https://regionalsport.de/teuer-erkauft-new-yorker-lions-stehen-im-german-bowl-xli/?utm_source=readmore&utm_campaign=readmore&utm_medium=article


Artikel teilen per:

zur Startseite