Das war 2017: Eintrachts U19 sensationeller DFB-Pokal-Sieger

21. Dezember 2017 von
DFB U19 Pokalsieger 2017: Eintracht Braunschweig. Foto: Agentur Hübner

Berlin/Braunschweig. Die A-Junioren von Eintracht Braunschweig wurden sensationell DFB-Pokalsieger 2017. Im Finale besiegte die Mannschaft von Trainer Sascha Eickel am 27. Mai 2017 den Nachwuchs von Carl Zeiss Jena dank der Tore von Ahmet Canbaz, Alexander Vojtenko und Ayodele Adetula mit 3:0 (0:0).


Anzeige

Glück weist den Weg zum Titel

Ein wenig Glück war für die Braunschweiger Nachwuchskicker im Stadion auf dem Wurfplatz lediglich zu Beginn des Finalspiels vonnöten, als Verteidiger Lirim Mema einen Strafstoß verursachte (2.). Jenas Kapitän Florian Dietz übernahm die Verantwortung,  vergab jedoch an den linken Außenpfosten (3.).

Die Eickel-Elf übernahm in der Folge schnell die Initiative in diesem engen Spiel und versuchte es immer wieder über ihre schnellen Außenspieler. Noch waren Torraumszenen Mangelware. Die ersten Nadelstiche setzten Ayodele Adetula (11.) und der wendige Ahmet Canbaz (13./über das Tor). Der türkische U19-Nationalspieler setzte kurz vor der Pause einen feinen Freistoß auf den Querbalken (39.).

Alexander Vojtenko, Berkant Guener und Ahmet Canbaz im Freudentaumel. Foto: Agentur Hübner

„Ein unbeschreibliches Gefühl“

Zu Beginn der 2. Hälfte gab es erneut einen Strafstoß – diesmal für Braunschweig. Ahmet Canbaz, der zuvor gefoult worden war, lief  an und zeigte Nervenstärke (51.). Mit der Führung und den zahlreichen mitgereisten blau-gelben Fans im Rücken bekam Braunschweig mehr und mehr Sicherheit ins Spiel. Nach einer Ecke zog Luca Fleischmann aus kurzer Distanz ab, traf aber Jenas Schlussmann Lukas Sedlak (54.). Eine Viertelstunde später setzte sich Adetula gegen zwei Gegenspieler durch, schob den Ball aber am Tor vorbei (69.).

Das 2:0 folgte auf dem Fuße. Dabei erzielte Alexander Vojtenko per Hacke ein absolutes Traumtor (70.). „Das war pures Glück“, sagte der 18 Jahre junge Angreifer später und fügte an: „Ein unbeschreibliches Gefühl, bei so einer Kulisse, ein Tor zu erzielen.“ Dass Braunschweig am Ende sicher als Sieger vom Platz ging, war auch Debütant Johannes Konert im Tor der Blau-Gelben geschuldet, der gegen den eingewechselten Jeffrey Wittlich grandios reagierte (75.) und auch die nachfolgende Ecke von Diez entschärfte. Auf der anderen Seite machte Adetula mit dem 3:0 den Deckel drauf (85.). „Jetzt wird gefeiert“, sagte der Torschütze zum 3:0.

Großer Jubel nach 90 Minuten: Eintrachts A-Jugend gelingt historisches. Foto: Agentur Hübner

„Traum geht in Erfüllung“

Für uns geht ein absoluter Traum in Erfüllung. Wir haben einen langen und sehr anstrengenden Weg hinter uns“, so Sascha Eickel. „Die Mannschaft musste dreimal in die Verlängerung gehen und zweimal sogar ins Elfmeterschießen. Dass wir am Ende diesen Titel feiern können, freut mich ganz besonders für das Team, das sich den Pokalgewinn durch die große Leidenschaft und den tollen Teamgeist mehr als verdient hat. Diesen Tag werden wir alle sicher nicht so schnell vergessen!“ 

Torschütze Alexander Vojtenko mit dem „Pokal“. Foto: Agentur Hübner

Zahlen & Fakten

Eintracht Braunschweig U19: Konert, Wand, Panourgias (64. Mittelstädt), Bürger (50. Schleef), Adetula, Canbaz (76. Blyszko), Güner, Vojtenko, Kolgeci, Fleischmann, Mema Trainer: Sascha Eickel

FC Carl Zeiss Jena: Sedlak, Oloff, Alleroth, Kießling, Dietz, Weiß, Veseli, Schröder, Reitstetter, Noeding, Grzega Trainer: Georg-Martin Leopold

Torfolge: 1:0 Ahmet Canbaz (51. FE), 2:0 Alexander Vojtenko (70.), 3:0 Ayodele Adetula (85.)

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen