Dennis Schröder: „Muss schauen, was für mich am besten ist“

14. Mai 2018 von
NBA-Star Dennis Schröder sprach am heutigen Montag auf einer Pressekonferenz in Braunschweig. Foto: Maschauer
Braunschweig. NBA-Star Dennis Schröder befindet sich während der Saisonpause aktuell in seiner Heimatstadt Braunschweig. Am heutigen Montag stand er auf einer Pressekonferenz des Deutschen Basketball Bundes Rede und Antwort. Dabei sprach er unter anderem offen über einen möglichen Abschied von den Atlanta Hawks.

Anzeige

Dennis Schröder über…

… die vergangenen NBA-Saison mit den Atlanta Hawks:

„Für mich persönlich war es natürlich eine gute Saison. Ich habe wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Für das Team war es ein bisschen schwieriger. Wir haben etwas umgebaut – ein neues System, ein neuer General Manager. Das war ein bisschen schwierig, aber ich denke alle sind mental besser geworden.“

… die Dinge, die er an seinem Spiel verbessern möchte:

„In einer Woche gehe ich zurück nach Atlanta. Da werde ich weiter an meinem Wurf arbeiten. Das Ziel von meinem Shooting-Coach ist es, dass ich meinen Dreier genau so hinbekomme, wie meinen Mitteldistanzwurf. Das ist auf jeden Fall das Ziel für die nächsten drei, vier Wochen, die ich in Atlanta bin. Dann komme ich wieder hierher. Ich werde auch viel Fitness machen, um stärker zu werden. Das sind die zwei Sachen, in denen ich in diesem Sommer besser werden will.“

… über seinen neuen Coach bei den Hawks:

„Der Coach hat mir gestern geschrieben. Wir haben auch kurz telefoniert und ein bisschen über die Organisation geredet. Es ist natürlich gerade sehr viel los. Natürlich beunruhigt mich das ein bisschen, wenn die Organisation nicht weiß, was sie machen will und wo sie hin will. Natürlich machst du dir als Spieler Gedanken. Aber in der NBA ist es ein Business.“

… seine Zukunft in Atlanta:

„Coach Mike Budenholzer ist ja jetzt leider weg und er hat mir schon während der vergangenen Saison gesagt, dass ich auch auf mich individuell schauen muss, was für mich am besten ist. Ich weiß nicht, was die Organisation vor hat, deshalb fliege ich auch in sechs Tagen rüber, um zu schauen was passiert. Natürlich ist Atlanta meine Stadt. Ich bin dort gedraftet worden, sehr viele Erinnerungen hängen daran. Aber im Endeffekt muss ich individuell schauen, was für mich am besten ist.“

… das schwache Abschneiden der Hawks in der vergangenen Saison:

„Vier Jahre haben wir oben mitgespielt. Natürlich ist eine Umstellung für mich mit meinem Team Letzter in der Eastern Conference zu sein. Es ist schade mit anzusehen. Aber welchen Weg die Organisation gehen will, ist nicht meine Entscheidung. Es muss jeder so hinnehmen.“

… ein Wunschziel für einen möglichen Trade:

„Ich habe auch meine Gedanken und Freunde in anderen Teams. Zum Beispiel Indiana wäre nicht verkehrt. Milwaukee wäre auch nicht verkehrt. Das sind die beiden Teams, wo ich sagen würde, die gehen mit der Organisation in die richtige Richtung. Mit Oladipo von Indiana bin ich ja auch seit der Draft sehr gut befreundet und wir haben schon vorher gemeinsam trainiert. Eine Kombi mit ihm und mir wäre schon eine gute Sache.“

… das Ziel einen NBA-Titel zu gewinnen:

„Ich bin 24 und werde 25 im September. Natürlich will man irgendwann einen Titel gewinnen. In meiner Prime – mit 26, 27, 28, 29 Jahren – da will ich mit spielen. Da kann ich nicht Letzter in der Eastern Conference sein. Deshalb werde ich das Gespräch haben mit den Atlanta Hawks und dann werden wir sehen, wie es weiter geht. Jetzt kann ich nur spekulieren und sagen, was ich gerne will. Aber ich bin immer noch in Atlanta und habe drei Jahre Vertrag. Da will ich auch bleiben, wenn es in die richtige Richtung geht. Wenn nicht, dann müssen wir andere Lösungen finden.“

… sein Engagement bei den Basketball Löwen:

„Wir wollen natürlich das Team nach vorne bringen mit meinen Kontakten. So wie sie diese Saison gespielt haben, haben sie schon einen ersten Schritt nach vorne gemacht. Wir wollen die Jugendarbeit wieder nach vorne bringen, so wie sie war, als ich noch hier war. Mit meinen Kontakten habe ich viele Leute, die in Amerika spielen und ein gutes Niveau haben, und die wir auch hierher bringen können. Dafür bin ich erstmal mal da und dann schauen wir mal, wie es weiter geht.“

… Ziele mit den Basketball Löwen:

„Wir wollen es auf jeden Fall in den nächsten zwei, drei Jahren in die Playoffs schaffen. Das ist erstmal das Ziel. Durch meine Kontakte wollen wir auch neue Sponsoren bekommen, die auch viel Geld mitbringen, sodass wir auch auf einem höheren Level spielen können.“

… das Länderspiel gegen Österreich in seiner Heimatstadt Braunschweig:

„Das ist ein wahnsinniges Gefühl. Ich freue mich schon drauf hier wieder in Braunschweig spielen zu dürfen. Fünf Jahre habe ich hier nicht mehr gespielt und so lange haben mich auch Liviu Calin und die Braunschweiger Fans hier nicht mehr spielen gesehen. Ich denke, dass ist auf jeden Fall eine Ehre für mich hier nochmal auflaufen zu dürfen in der Volkswagen Halle.“

… seine Ziele mit der Nationalmannschaft:

„Als Team wollen wir ganz klar die Weltmeisterschaft erreichen und in zwei Jahren natürlich auch nach Tokio. Ich denke, das sollte das Ziel von jedem Spieler in der Nationalmannschaft sein. Wir haben auf jeden Fall ein Team dafür, irgendwann eine Medaille zu holen, wenn alle mitspielen. Also das sollte auf jeden Fall das Ziel sein von allen.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen