Hat nur eine Karriere: Frederik Tingager. Foto: Agnetur Hübner
Hat nur eine Karriere: Frederik Tingager. Foto: Agnetur Hübner
Anzeige

Artikel teilen per:

24.05.2018

Eintracht Braunschweig: Auch Frederik Tingager will weg

von Frank Vollmer


Braunschweig. Der Profikader von Eintracht Braunschweig fällt derzeit schneller auseinander als ein Kartenhaus in einem Wirbelsturm der Stärke 8. In einem Interview mit der dänischen "fyens.dk" äußerte sich nun Frederik Tingager zu seiner Zukunft. Die will nicht bei den Löwen erleben. 

"Ich habe nur eine Karriere"


Es sei eine schwere Woche mit Depressionen gewesen, berichtet der 1,98m-Koloss im Gespräch mit dem Sportjournalisten Leif Rasmussen. Doch halte die Zukunft noch viel Gutes für ihn bereit. „Es ist ein bisschen seltsam, weil ich die schlimmste Niederlage meiner Karriere in Braunschweig erlebt habe“,erzähltTingager, der gezeigt habe, dass er in der 2. Bundesliga in Deutschland mithalten könne.

Und er deutet in dem Interview mehr als nur an, dass er nicht in Braunschweig bleiben will: „Wenn ich 22 gewesen wäre, hätte ich vielleicht 3. Liga spielen können. Aber ich habe nur eine Karriere und muss an much selbst denken“, so Tingager, der sich im entscheidenden Spiel in Kiel persönlich für zwei Gegentore verantwortlichzeigte.

Er habe mit Marc Arnold gesprochen, dass er gerne einen anderen Verein finden würde. „Natürlich fällt es mir schwer, das zu ihm zu sagen, weil ich Teil des Abstiegs war. Der Sportchef versteht das, obwohl er sich darüber ärgert.“ Tingagers Spielerberater müsse nun aktiv werden. „Das Wichtigste für mich ist, dass die Zeit in einem solchen Club lehrreich war“, so der 25-Jährige.

Frederik Tingager kam im Winter für 300.000 Euro Ablösesumme von Odense BK. Der Innenverteidiger absolvierte 14 Spiele (1 Tor) für die Löwen. Sein Vertrag läuft noch bis zum Sommer 2020.

Mehr lesen


https://regionalsport.de/bericht-jasmin-fejzic-vor-wechsel-nach-magdeburg/


Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews