Lizenz erteilt: Wo spielt Eintracht Braunschweig 2020/2021?
Lizenz erteilt: Wo spielt Eintracht Braunschweig 2020/2021? Foto: Agentur Hübner/Archiv
Anzeige

Artikel teilen per:

30.04.2020

Eintracht Braunschweig erhält Zweit- und Drittligalizenz für die Saison 2020/2021

von Frank Vollmer


Braunschweig. Eintracht Braunschweig hat vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) die Lizenz für die Drittligasaison 2020/2021 erhalten. Darüberhinaus flatterte auch von der Deutschen Fußball Liga (DFL) ein positiver Bescheid ins Haus.

Nach wie vor hat Eintracht Braunschweig die Möglichkeit, in der laufenden Spielzeit in die 2. Bundesliga zurückzukehren. Sollte die derzeit wegen der Coronakrise pausierte Saison noch einmal zu Ende gespielt werden, steht die Mannschaft von Trainer Marco Antwerpen nur drei Punkte hinter dem Relegationsplatz. Die lizenzrechtlichen Voraussetzungen liegen dafür jetzt vor. Die Löwen haben die Lizenz sowohl für die 3. Liga als auch für die 2. Bundesliga erhalten.

Die wirtschaftlichen, sportlichen, rechtlichen, personellen, administrativen, infrastrukturellen und medientechnischen Kriterien sind allesamt erfüllt. An die Lizenzerteilung sind einige Auflagen gebunden, in erster Linie den technisch-organisatorischen Bereich betreffend. Wirtschaftlich sind Zwischenbilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen beim DFB einzureichen.

„In den vergangenen Monaten haben wir einen seriösen Finanzplan aufgestellt und diesen Ende Februar an DFB und DFL übermittelt. Wir freuen uns sehr über das positive Feedback beider Verbände. Die Lizenzierung ist jedes Jahr eine wichtige und umfangreiche Aufgabe, daher gilt mein großer Dank allen, die daran mitgewirkt haben. Durch die Corona-Pandemie haben sich die Parameter nun deutlich verändert und Eintracht Braunschweig steht wie ganz viele andere finanziell vor extrem großen Herausforderungen, gerade in Bezug auf die Saison 2020/2021“, so Wolfram Benz, Geschäftsführer der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA.

An Corona angepasstes Lizenzierungsverfahren


Der DFB und die DFL haben aufgrund der Coronakrise das Lizenzierungsverfahren angepasst. Das Maßnahmenpaket beinhaltet unter anderem, dass es für die kommende Saison keine Zulassungsverweigerungen aufgrund nicht nachgewiesener wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit geben wird. Üblicherweise müssen die Bewerber für eine Zulassung unter anderem den Nachweis ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit erbringen. Hierbei muss insbesondere nachgewiesen werden, dass die Liquidität für die Dauer der gesamten Spielzeit, für welche die Bewerbung erfolgt, gesichert ist. Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie erschweren aktuell die wirtschaftliche Planbarkeit für die Vereine in erheblichem Maße und machen damit eine normale Abwicklung des Zulassungsverfahrens inklusive einer entsprechenden Bestätigung nahezu unmöglich. Sowohl in der 2. Bundesliga durch die DFL als auch in der 3. Liga durch den DFB wird keine Prüfung der Liquiditätssituation für die Saison vorgenommen.



Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews