Eintrachts Wintersportler holen gute Ergebnisse

27. Februar 2018
Fabian Hartig erkämpft sich Platz drei Foto: Eintracht Braunschweig
Anzeige

Braunschweig. Auch abseits der olympischen Spiele waren die Wintersportler der Region aktiv. Es berichtet Paul Lüneburg.


Anzeige

Die Tour de Harz steht vor dem Abschluss

Am gestrigen Samstag fand am Landesleistungszentrum Sonnenberg der Massenstart in freier Technik statt, der zugleich vorletzter Wettkampf im Rahmen der Tour de Harz war. Die angekündigten Minustemperaturen hatten auch den Harz fest im Griff, sodass der Wettkampf auf frostigem und schnellem, aber auch weitestgehend griffigem Schnee ausgetragen werden konnte.

Von den guten Bedingungen konnten die die Athleten profitieren, sofern sie über eine saubere Technik verfügten. Gelaufen wurde auf der großen 5 Kilometer-Schleife, welche von den Frauen einmal und den Herren zweimal durchlaufen wurde. In der Jugend wurde, dem Alter angemessen, auf einer verkürzten Runde gelaufen.

Als eine der jüngsten Starterinnen gewann Adelka Rejzkova nach einem Kilometer in ihrer Klasse der U8-Mädchen. Weitere Sieger aus Braunschweig waren Helena Rejzkova (D41) und Meiko Hoemke (H41). Ein zweiter Platz ging an Frank Leppla (H51), in der H21 belegte Fabian Hartig ebenso einen dritten Platz wie Prisca Alt bei den Damen gleichen Alters.

Am nächsten Wochenende steht die Schlussetappe der Tour de Harz an, die wie in den Vorjahren als „Final Climb“ ausgebildet ist: Es geht den Abfahrtshang am Wurmberg in freier Technik bergauf.

Die übrigen Platzierungen der Braunschweiger Starter:
 
4. Platz: Martin Rejzek (H21)
4. Platz: Gudula Madsen (D51)
5. Platz: Lars Wichmann (U18m)
6. Platz: Dorothee Fahrbach (U20w)
7. Platz: Emily Hauth (U12w)
8. Platz: David Brehmke (H21)
9. Platz: Markus Harke (H21)
11. Platz: Mariessa Stensbeck (U12w)
13. Platz: Eugen Luzius (H21)
14. Platz: Markus Knüppel (H21)
16. Platz: Paul Lüneburg (H21)
17. Platz: Andreas Rieckmann (H21)

Titelverteidigung für das Wilhelm-Gymnasium

Beim Tag der Braunschweiger Skijugend hatten die Braunschweiger Gymnasien die Nase vorn. Große Reisebusse prägten am Donnerstag das Bild des Landesleistungszentrums Sonnenberg. Rund 450 Schüler aus 19 Schulen kamen aus dem gesamten Harz und dem Braunschweiger Stadtgebiet in den Oberharz, um bei Norddeutschlands größter Skilanglaufveranstaltung ihre Schule im Wettstreit zu repräsentieren. Geladen hatte die Wintersportabteilung Eintracht Braunschweigs, die dieses Format seit vielen Jahren anbietet.

Im sportlichen Wettstreit, bei dem die Schülerinnen und Schüler je nach Alter 2 oder 4 Kilometer in klassischer Technik zu laufen hatten, dominierten in diesem Jahr die Braunschweiger Gymnasien. Dabei setzte sich das Wilhelm-Gymnasium mit 1718 Punkten gegen das Hoffmann-von-Fallersleben-Gymnasium mit 1443 Punkten durch. Die beiden Schulen machten die Plätze eins und zwei unter sich aus und verwiesen das Oberharz-Gymnasium Braunlage mit 671 Punkten auf Rang Drei.

Bei allem sportlichen Ehrgeiz stand stets die Bewegung in der Natur und die Freude am Langlaufen im Mittelpunkt der Veranstaltung. So wurde nach der positiven Rückmeldung aus dem letzten Jahr erneut die „Skitty world nordic“ als Rahmenprogramm angeboten, in der sich alle nach ihrem Rennen weiter auf Skiern austoben konnten. In diesem Jahr wurde das Angebot durch einen Biathlonstand mit elektronischen Gewehren erweitert, sodass die Kinder den Biathlonstars um Laura Dahlmeier und Arnd Peiffer nacheifern konnten.

Auf Augenhöhe mit der nationalen Konkurrenz

Beim nationalen Schüler-Cup am Sonnenberg wusste Anton Schaper zu überzeugen. Beim Schüler-Cup treffen regelmäßig Deutschlands größte Nachwuchslangläufer in den Wettbewerb. Am vergangenen Wochenende war der Harzer Skiclub aus Buntenbock der Ausrichter dieser Jugend- und Schülerwettkämpfe, sodass es sich auch eine Handvoll vielversprechender Braunschweiger Nachwuchsläufer nicht nehmen ließ, dort mit den bundesweit stärksten Skillangläufern zu konkurrieren.

Unterteilt war der Wettbewerb in zwei Wettkampftage. Samstag stand ein kurzer Techniksprint als Prolog auf dem Programm, bei dem die Teilnehmer einen mit zahlreichen Hindernissen gespickten Parcours möglichst schnell durchlaufen mussten. Dabei mussten Bodenwellen und kleine Sprungschanzen ebenso gemeistert werden wie Slalomstangen und Torbögen. Schon beim Sprint konnte Anton Schaper den 40 Startern der männlichen U13 aus nahezu allen Bundesländern zeigen, dass in der Löwenstadt nicht nur Fußball gespielt wird. Mit Platz 6 im Endresultat und sogar Platz 4 in der Qualifikation hielt Schaper mühelos Kontakt zur Spitzengruppe.

Auch die weiteren Starter der Braunschweiger Eintracht verbuchten respektable Ergebnisse. Matej Rejzek, ebenfalls in der männlich U13 unterwegs, lief auf Platz 34. Bei den Schülerinnen des gleichen Alters konnte Marielle Elfers den 22. Platz für sich verbuchen. Einen Jahrgang darüber konnte Sonja Wichmann den starken 22. Rang erlaufen, ihre Mannschaftskameradin Livia Kossert wurde 36. Bei den Jungen desselben Alters hielt Jonas Milch auf Platz 40 die Vereinsfarben hoch.

Auch am Folgetag ging der Wettkampfbetrieb weiter, dieses Mal galt es für die Jüngeren einen 2,5 Kilometer langen Kurs in klassischer Technik zu absolvieren, die älteren Schüler mussten auf der doppelten Distanz antreten. Anton Schaper konnte hier mit dem 7. Platz sein gutes Ergebnis vom Vortag bestätigen. Matej Rejzek belegte in diesem Rennen Rang 40, Jonas Milch wurde 41. Bei den Schülerinnen belegte in ihrer Altersklasse Marielle Elfers Platz 26, Sonja Wichmann und Livia Kossert wurden 25. und 33.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen