Erster Zuwachs bei den Herzögen Wolfenbüttel. Foto: Verein
Erster Zuwachs bei den Herzögen Wolfenbüttel. Foto: Verein
Anzeige

Artikel teilen per:

13.06.2020

Erster Zuwachs: Marc Aniol verstärkt die MTV Herzöge

Wolfenbüttel. Die Basketballer der MTV Wolfenbüttel Herzöge, Aufsteiger in die 1. Regionalliga Nord, vermelden ihren ersten Neuzugang. Der eigentlich ein Rückkehrer ist: Marc Aniol ist gebürtiger Wolfenbütteler und kam hier auch mit dem Basketball in Kontakt. Die letzten Jahre spielte das Talent, dem eine große Zukunft vorausgesagt wird, in der Nachwuchsbundesliga (NBBL) für Braunschweig.

"Marc ist nicht nur sportlich eine tolle Ergänzung für uns, sondern bringt uns auch ein gutes Stück weiter auf dem Weg, eine schlagkräftige Mannschaft aus dem Nachwuchs der Region aufzubauen", betont Frank Wöstmann, Präsident der MTV Herzöge. Kürzlich hatte der Verein die Vertragsverlängerungen mit sechs Spielern der Aufstiegsmannschaft bekannt gegeben, hinzu kommen zwei Importspieler. "Damit haben wir schon neun Akteure an Bord, die allesamt ligatauglich sind", meint Wöstmann.

Thorsten Weinhold kennt den 19-jährigen Marc Aniol schon lange aus verschiedenen Jugendmannschaften von MTV/BG Wolfenbüttel. "Mittlerweile ist er 2,08 Meter groß, hat ein breites Kreuz und wird uns unter den Körben viel Freude machen", versichert der Herzöge-Trainer. Sein Neuzugang sei ein langer Spieler, der trotzdem gut mit dem Ball umgehen könne. Sein sauberer Wurf mache ihn aus allen Lagen gefährlich. "Im Training traf er zuletzt sogar einr Reihe von Dreiern."

Neben Oliver Hahn verfügen die Herzöge nun über einen zweiten starken Mann unter den Körben. "Marc ist ein klassischer Brettcenter, der auch richtig gut verteidigen kann", schwärmt Weinhold. "Wenn er die Arme hoch nimmt, wird es für viele Angreifer schon ziemlich dunkel." Nachdem Aniol die NBBL durchlaufen hat, sei die 1. Regionalliga der konsequente Schritt, um sich sportlich weiterzuentwickeln. "Ihm war wichtig, dass er in ein Leistungsteam kommt, in dem oft genug trainiert wird und er auch die Chance hat, individuell noch besser zu werden", erklärt der Trainer.

Angesichts seiner Jugend habe Marc Aniol noch viel Entwicklungspotenzial. "Wir sind ja schon seit Wochen draußen im Training. Marc macht uns im Angriff deutlich variabler", berichtet Weinhold. "Außerdem ist er ein guter Typ, der die meisten unserer Spieler schon lange kennt – wir haben viel gelacht."



Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews