Figge-Comeback: „Vielleicht der fitteste Luis aller Zeiten“

2. Februar 2018 von
Luis Figge steht nach langer Verletzungspause kurz vor seinem Comeback bei den Basketball Löwen. Foto: Vollmer

Braunschweig. Die Leidenszeit von Löwen-Guard Luis Figge neigt sich dem Ende entgegen. Nach langer Verletzungspause steht der 20-Jährige kurz vor seinem Comeback für die Braunschweiger Basketballer. Im Gespräch verrät er, weshalb er vielleicht stärker zurückkommen wird als je zuvor.


Anzeige

„Ich bin grundsätzlich ein glücklicher Mensch“

Verletzungspausen sind für jeden Sportler eine mentale und physische Herausforderung – vor allem, wenn gleich drei Verletzungen aufeinander folgen. So erging es Löwen-Guard Luis Figge in den vergangenen Monaten. Ende November 2016 verletzte sich der 20-Jährige im Spiel gegen die EWE Baskets Oldenburg erstmals am rechten Fuß und fiel mit einem Haarriss im Mittelfußknochen mehrere Wochen aus. Nach dem er sich zum Ende der Saison zurück in den Löwen-Kader gekämpft hatte, folgte in der Vorbereitung zur laufenden Spielzeit der nächste Schock. Figge brach sich während einer Trainingseinheit in seiner Heimat den Mittelfußknochen im linken Fuß und musste so auch die U20-Europameister sausen lassen.

Doch damit nicht genug. Nur kurz nach seiner zweiten Rückkehr verletzte er sich im Spiel von Kooperationspartner Herzöge Wolfenbüttel nach einem Zusammenstoß abermals am linken Fuß. Erneut ergaben die Untersuchungen der Ärzte einen Bruch des Mittelfußknochen. Für viele seiner Kollegen wäre diese Diagnose sicher der mentale Tiefpunkt gewesen – nicht allerdings für Figge. Auch während seiner Leidenszeit blieb er stets positiv: „Ich bin grundsätzlich ein glücklicher Mensch und glaube, dass man jeden Rückschlag wie Verletzungen in zweierlei Hinsicht betrachten kann.“ Statt Trübsal zu blasen, arbeitete er abseits des Parketts an anderen Bereichen: „Die Verletzungen haben mich dazu motiviert, mich in Sachen Ernährung, Krafttraining und Übungen zu verbessern bzw. umzustellen und Routinen zu entwickeln.“

So arbeitete er während der Reha gezielt an seinem Körper, machte Kräftigungs- und Stabilisationsübungen und setzte sein Fokus beim Krafttraining verstärkt auf die Athletik. Und das scheinbar mit Erfolg: „Ich habe das Gefühl, dass ich stärker zurückkomme und vielleicht der fitteste Luis aller Zeiten bin“, sagt Figge mit einem Lachen und fügt an: „Ich habe in dieser gesamten Zeit auf jeden Fall viel über meinen Körper dazugelernt und ich komme physisch, aber auch mental stärker aus diesen Verletzungen zurück.“ Seit vergangener Woche ist Figge wieder voll im Training. Seinen ersten Einsatz nach der langen Ausfallzeit könne er kaum erwarten. In den vergangenen beiden Spielen gegen Oldenburg und Erfurt stand er zwar bereits wieder im Kader der Löwen, doch für ein Comeback reichte es noch nicht. Ob er am Sonntag gegen Science City Jena wieder zum Einsatz kommen wird, sei noch nicht klar. Aber eines steht derweil fest: Im dritten Anlauf will sich Luis Figge nun endlich zurück in die Löwen-Rotation kämpfen – und dort auch bleiben.

Lesen Sie auch

Löwen machen „Riesenschritt“ in Richtung Klassenerhalt

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen