Fliegauf zum Grizzlys-Lazarett: „Es ist schon extrem!“

3. März 2018 von
Charlie Fliegauf: "Jammern hilft nicht, aber es ist schon extrem!". Foto: Agentur Hübner/Archiv
Anzeige

Wolfsburg. Das Verletzungspech bei den Grizzlys Wolfsburg reißt nicht ab. Mit sechs Ausfällen startete der Vizemeister nach der Olympiapause in die letzten drei Spiele der DEL-Hauptrunde. Am Donnerstag folgte der nächste Schock: Gerrit Fauser muss nach seiner Verletzung im Spiel am vergangenen Mittwoch operiert werden – Saisonende für den Olympioniken. Besserung scheint nicht in Sicht – dabei geht es nun in die entscheidende Phase der Saison.


Anzeige

Top-Scorer fehlen

„An solch eine Situation kann ich mich nicht erinnern“, kommentierte Grizzlys-Manager Charlie Fliegauf vor der Partie gegen Augsburg am Freitagabend und fügte hinzu: „Jammern hilft nicht, aber es ist schon extrem!“ Dort stand Fabio Pfohl wieder auf dem Eis, dafür konnte Mark Voakes nicht auflaufen, denn auch ihn erwischte es am Mittwoch. Kris Foucault, Tyler Haskins, Marcel Ohmann, Torsten Ankert, Alexander Weiß, Mark Voakes und Gerrit Fauser fallen momentan aus. Dabei besteht das Problem nicht nur in der reinen Anzahl der angeschlagenen Spieler – mit Haskins, Foucault, Voakes und Fauser fehlen vier der sechs Top-Scorer des Vizemeisters, mit Fauser und Foucault zusätzlich die beiden besten Powerplay-Torjäger (neben Brent Aubin). Für die grundsätzlich starken Special-Teams der Grizzlys ein herber Verlust.

Keine Rückkehrer zeitnah zu erwarten

Eine baldige Rückkehr ist laut Fliegauf von keinem der Akteure zu erwarten. „Bis zum nächsten Wochenende wird sich daran nichts ändern und was danach passiert müssen wir sehen. Vielleicht kommen ein bis zwei Spieler wieder – aber ich denke, eher nicht“, lautet dessen bittere Prognose.

Fauser im Sportclub, dann geht es in den OP

Gerrit Fauser hatte bereits 2016 Probleme mit der Schulter. Ohne diese Vorgeschichte wäre der Fall möglicherweise nicht so dramatisch, nun muss der Silbermedaillengewinner von PyeongChang allerdings unters Messer. Seinen Auftritt beim NDR-Sportclub, zu dem er mit seinem Club- und Nationalmannschaftskollegen Björn Krupp für den kommenden Sonntag eingeladen wurde, nimmt der Stürmer trotzdem wahr. „Die Jungs möchten das und es ist ja auch alles für die OP vorbereitet“, so Fliegauf. Während Krupp nach dem Schwenningen-Spiel anreist, bricht Fauser aus Wolfsburg in das Studio auf und wird sich kommende Woche der Operation unterziehen: „Wir sind froh, dass wir so zeitnah einen Termin bekommen haben. Wenn alles gut läuft, dann ist Gerrit planmäßig für die kommende Saison wieder fit!“

Mehr lesen

Saison-Aus: Olympiaheld Gerrit Fauser muss operiert werden

Knappes Ding! Grizzlys halten Hoffnung auf Platz 4 aufrecht

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen