Der gut gefüllte Saal der Vertreter der einzelnen Vereine. Foto: Peter G. Matzuga
Der gut gefüllte Saal der Vertreter der einzelnen Vereine. Fotos: Peter G. Matzuga Foto: Peter G. Matzuga
Anzeige

Artikel teilen per:

29.11.2019

Gesamtvorstandssitzung 2019 des Kreisschützenverbandes


Wolfenbüttel. Wie in jedem Jahr lud der Kreisfachverband Schießsport Wolfenbüttel die angeschlossenen Vereine zu einer Delegiertenversammlung ein. Dieser Veranstaltung folgte nach kurzer Pause die alljährliche Gesamtvorstandssitzung und Arbeitstagung des Kreisschützenverbandes Wolfenbüttel. Ein Beitrag von Peter G. Matzuga.

Die Veranstaltung fand in diesem Jahr wieder im Restaurant „Heinrich‘s Schützenhaus Wolfenbüttel“ statt. Nachdem der Saal doch gut gefüllt war, und sich alle Vereine registriert hatten, konnte der Kreisvorsitzende Bernfried Keye die Veranstaltung eröffnen. Ein Großteil der Tagesordnungspunkte konnte schnell abgehandelt werden, oder wurde nach Zustimmung der Delegierten in die Gesamtvorstandssitzung übertragen.

Dier zweite Veranstaltung, die Gesamtvorstandssitzung und Arbeitstagung war schon umfangreicher. Der Kreisvorsitzende Bernfried Keye berichtete über die diversen Neuregelungen, die der NSSV (Niedersächsischer Sportschützenverband e.V.) für das nächste Jahr beschlossen hat. Er wies auch auf die bevorstehende Mitgliedmeldung hin, die Mitte Dezember 2019 ansteht und bat darum bis zum Stichtag Änderungen und Ergänzungen zu erfassen. Die folgende Mitgliedermeldung erfolge dann automatisch. Lediglich die Schützenvereine, die als Abteilung in einem Mehrspartenverein aktiv sind, müssten dieses manuell erfassen. Im letzten Jahr berichtete er von der Abwicklung des Schützenverein Remlingen e. V. und freute sich nun, dass dieser vom hiesigen Sportverein übernommen wurde, und in Kürze seinen Vereinsbetrieb wieder aufnehmen könne. Auch das der Verein bereits 19 neue Mitglieder gewinnen konnte (Tendenz steigend) ist erwähnenswert. Das sich drei Schützenvereine in Schöppenstedt zusammengeschlossen haben, entspricht der Demografie der Gesellschaft und auch den sinkenden Mitgliederzahlen. Bedauerlich ist jedoch, dass der Kleinkaliber Schützenverein Volzum e.V. zum 31. Dezember 2019 auflösen wird.

Kreisvorsitzender Bernfried Keye bei seinem Bericht. Foto:



Auf der Kreisdelegiertenversammlung 2020 werden diesmal mehrere Positionen zur Wahl stehen. Entsprechende Stellenbeschreibungen werden noch ausgegeben, und es wäre schön, wenn sich jeder Verein und jedes Mitglied über diese Posten Gedanken machen würde. Die Beiträge beim Kreissportbund (KSB) Wolfenbüttel werden voraussichtlich bis 2025 stabil bleiben. Dagegen plant der Niedersächsischer Sportschützenverband (NSSV) eine Beitragsanpassung für das Jahr 2021 (wahrscheinlich für 6 Jahre festgeschrieben!).

Bezüglich des vor Kurzem per E-Mail verteilte Gerichtsurteil des Oberlandesgericht Celle besteht noch juristischer Klärungsbedarf. Er hofft, das bis Weihnachten 2019 eine Empfehlung ausgegeben werden kann. Damit die Vereine dieses ggf. bei ihren anstehenden Jahreshauptversammlungen berücksichtigen können.

Er bat alle Vereine, ihre Daten gegenüber dem Kreisschützenverband, dem Kreissportbund und auch gegenüber dem Vereinsregister stets aktuell zu halten. So werden viele Rückfragen erspart, und man hätte immer die richtigen Ansprechpartner.

Kreissportleiter Werner Sperr bei seinem Bericht. Foto:



In den vor der Versammlung verteilten Unterlagen befand sich eine Liste mit den maßgeblichen, wichtigen Terminen für 2019 und einige für 2020, soweit sie schon verbindlich feststehen. Gerade bei den Terminen in diesem Jahr, bittet der Vorstand diese einzuhalten. Eine Kulanzfrist von 1 Woche wäre noch akzeptabel, von einem Monat nicht mehr. Denn auch der KSV muss auch diverse Fristen einhalten, um die Daten weiterzuleiten.

Der Kreissportleiter, Werner Sperr, berichtete über die Starts bei den einzelnen Wettbewerben und Meisterschaften. Diese Zahlen sind doch sehr erfreulich, auch was die Qualifizierungen und Teilnahmen für die Niedersächsischen und die Deutsche Meisterschaften betrifft.

Auch die Ergebnisse der Jugendlichen muss man erwähnen und sind lobenswert. Des Weiteren freut es ihn, das auch bei den Siegerehrungen mehr und mehr Schützen erscheinen. Es gab Zeiten da saß man mit 20 Mann dort, jetzt muß man teilweise noch Stühle organisieren.

Ferner berichtete er von den Neuregelungen im Sportjahr 2020. Da es noch einige Rückfragen gibt, werde er diese, sobald die Fragen geklärt sind, auch weiter und detaillierter vorstellen.

Damenleiterin Dagmar Reddehase berichtete über die Aktivitäten der Damen und die Starts der Damen, sowie auch das 50. Kreisdamentreffen. Letzteres war eine tolle Jubiläums-Veranstaltung, die im Schützenheim der Schützengilde Adershewim stattgefunden hat. Dort fand vor 50 Jahren das 1. Kreisdamentreffen statt, und jetzt auch die 50. Veranstaltung.

Der Schatzmeister, Bernhard Schmidt, gab in seinem mündlichen Kassenbericht kurze Erläuterungen und Ergänzungen. Er bat noch darum bei Überweisungen IMMER DIE VEREINSNUMMER mitanzugeben; das erleichtere ihm die Arbeit wesentlich. Und zum Schluss bat er die Anwesenden, bei Ihren Online-Bestellungen den Link auf der Homepage zu verwenden. Dadurch wird es zwar nicht billiger, aber man unterstützt damit unseren Verband.

Der Kreisvorstand des Kreisschützenverband Wolfenbüttel (vlnr): Kreisdamenleiterin Dagmar Reddehase, Kreisschatzmeister Bernhard Schmidt, Kreissportleiter Werner Sperr (am Rednerpult), Kreisvorsitzender Bernfried Keye, Kreisschriftführerin Michaels Schulz und stellvertretende Kreisschriftführerin Ilka Scherler. Foto:








Artikel teilen per:

zur Startseite

Anzeige