Torschütze Chris Casto, Fabio Pfohl, Anthony Rech und Garrett Festerling (vlnr) bejubeln den späten Knockout gegen Augsburg.
Torschütze Chris Casto, Fabio Pfohl, Anthony Rech und Garrett Festerling (vlnr) bejubeln den späten Knockout gegen Augsburg. Foto: Florian Pohl/City-Press GmbH
Anzeige

Artikel teilen per:

04.01.2020

Glücklicher Overtime-Sieg: Grizzlys halten die Panther auf Distanz

von Frank Vollmer


Wolfsburg. Ein einsamer Treffer reicht manchmal zum Sieg. Wenn der dann auch noch nach 38 Sekunden in der Verlängerung fällt, darf man vorbehaltlos von zwei glücklichen Punkten sprechen. Grizzlys-Spieler Chris Casto gelang dieses Kunststückchen am Freitagabend gegen die Augsburger Panther. Den späten Sieg fest hielt jedoch Goalie Felix Brückmann.

Aggressive Panther (irgendwie) abgewehrt


Nach den ersten intensiven 20 Spielminuten musste die Mannschaft von Coach Pat Cortina im Duell mit Verfolger Augsburg erst einmal durchschnaufen. Sie hätte schon mit einigen Toren in Rückstand liegen können. Der Pfosten (4. Simon Szememsky/10. Steffen Tölzer) und ein bärenstarker Felix Brückmann zwischen den Pfosten verhinderten einen frühen Rückstand. 15 zu 6 Torschüße für die Gäste sprachen da Bände.

Zur Mitte des zweiten Abschnitts kamen auch die Hausherren endlich in Fahrt, doch auch Panther-Schlussmann Olivier Roy war gegen Spencer Machacek und Toto Rech auf dem Posten. So mussten die 3.293 Zuschauer in der Eis Arena ausharren und warten, bis Chris Casto in der Overtime mit seinem ersten Tor in der DEL den Wolfsburger Siegtreffer markierte. Matchwinner war aber sicherlich Felix Brückmann mit 40 (!) abgewehrten Schüssen und seinem vierten Shutout. Am Sonntag (17.00 Uhr) treten die Grizzlys beim Tabellenführer in München an.

Zahlen & Fakten


Torfolge: 1:0 (61.) Christopher Casto (PP1, Pfohl, Rech).


Artikel teilen per:

zur Startseite