Steht Katarzyna Kiedrzynek auf dem Zettel von Ralf Kellermann ganz oben?
Steht Katarzyna Kiedrzynek auf dem Zettel von Ralf Kellermann ganz oben? Foto: imago
Anzeige

Artikel teilen per:

16.04.2020

Haben die Wölfinnen ein Auge auf diese National-Torhüterin geworfen?

von Frank Vollmer


Wolfsburg. Die überaus erfolgreichen Fußballfrauen des VfL Wolfsburg scheinen einen Ersatz für die im Sommer ausscheidende Hedvig Lindahl gefunden zu haben. Wie Soccerdonna.de andeutet, könnte die polnische Nationaltorhüterin Katarzyna Kiedrzynek zu einer echten Option für den Sommer werden.

Schwedens Nationalkeeperin Hedvig Lindahl wechselte im vergangenen Sommer abslösefrei vom englischen Erstligisten Chelsea Women FC in den Allerpark. Schon damals stand fest, dass es kein Engagement von Dauer werden würde. Nach einem Jahr verlässt die 36-Jährige Wolfsburg wieder. Da auch die deutsche Nummer eins Almuth Schult wegen einer Schulter-OP und ihrer baldigen Mutterfreuden noch eine Weile ausfallen könnte, hat der Sportliche Leiter Ralf Kellermann nun wohl eine reaktionsstarke Keeperin aus der französischen Liga ins Auge gefasst.

Die polnische Nationalkeeperin Katarzyna Kiedrzynek (48 A-Länderspiele) steht aktuell in Diensten von Paris Saint-Germain. Dorthin wechselte die 29-Jährige 2013, nachdem sie bei Górnik Łęczna bereits sehr gute Leistungen zwischen den Pfosten gezeigt hatte. Als Jugendliche war Kiedrzynek auch als Handballtorhüterin aktiv, was ihr einen gewissen Vorteil verschafft.

Ihr erster Trainer in Paris, Farid Benstiti, lobte die hochgewachsene Torfrau (1,80m) einst: „Sie hat ihre Qualitäten vor allem in der Luftüberlegenheit und ist bereit, ständig an sich zu arbeiten.“ 2015 stand Katarzyna Kiedrzynek sogar im Finale der UWCL, verlor seinerzeit aber gegen den 1. FFC Frankfurt.

Hedvig Lindahl verlässt den VfL. Foto: Agentur Hübner/Archiv


Artikel teilen per:

zur Startseite

Sport Videonews