NDR-Moderator Jörg Schimmelpfenning mit Kerstin und Henriette Heinichen. Foto: privat
Heimtrainer Klaus Schmidt mit Kerstin und Henriette Heinichen vor dem Ü-Wagen. Foto: privat Foto: privat
Anzeige

Artikel teilen per:

02.10.2019

"Hammermädchen" Heinichen bekam Besuch vom NDR


Braunschweig. Am vergangenen Wochenende begannen in Doha die Weltmeisterschaften der Leichtathleten. Dies nahm der NDR zum Anlass und lud "Hammermädchen" Henriette Heinichen vom TuRa Braunschweig in den Sender ein, um mit dem Nachwuchstalent über ihre eigenen Ziele und Visionen, die WM, die deutschen Medaillenchancen und die Nachwuchsarbeit in Niedersachsen sowie die Arbeit an den Stützpunkten zu sprechen. Mutter Kerstin berichtet. 

Für die Sendung Sportland am 27.September 2019 kam der NDR mit dem Ü- Wagen auf die Bezirkssportanlage der Stadt Braunschweig, um direkt von der Trainingsstätte der Bundeskaderathletin zu übertragen.

Moderator und Redakteur Jörg Schimmelpfenning hatte viele interessante Fragen über das Hammerwerfen mitgebracht, die aufschlussreichen Antworten begegneten. Es gab viel Wissenwertes über diese hochtechnische Disziplin, vermeintliche Klischee konnten ausgeräumt werden, zumal nach dem Aufhören von Betty Heidler und Kathrin Claas eine Lücke entstanden ist, die international derzeit nicht gefüllt werden kann.

"Aber der Nachwuchs steht in den Startlöchern", freute sich Henriette Heinichen, die am nächsten Tag auf der BSA die Kreismeisterschaften aus der Regeneration geworfen hat. Bestleistungen waren zum Ende der Saison nicht mehr zu erwarten. Als kleine Überraschung hatte sie aber ihr Hämmerchen mitgebracht, ihre jüngere Schwester Friederike (W11), gewann mit dem 2 kg Hammer in persönlicher Bestleistung und neuem Kreisrekord von 16,80 m ihre AK.

Die Sendung zum nachhören Hier


Artikel teilen per:

zur Startseite

Anzeige