Henning Bürger: „Ahmet hat ähnliche Anlagen wie Bellarabi“

5. Januar 2018 von
Seit 2011 im Verein: U23-Coach Henning Bürger. Foto/Video: Jens Bartels

Braunschweig. Am Montag geht es für Eintracht Braunschweig U23 ins Wintertrainingslager im spanischen Enguera. Vorab nutzten wir noch einmal die Gelegenheit und sprachen mit Trainer Henning Bürger über die hervorragende Hinrunde, Tests gegen Drittligisten und eine ganz neue Situation für einen Trainer-Vater und dessen hochbegabten Sohn.


Anzeige

„Hoffentlich erkennen die Jungs ihre Chance“

Seit 2011 ist Henning Bürger Cheftrainer der Reserve von Eintracht Braunschweig. Von jeher ging es ihm stets darum, die jungen Fußball-Talente behutsam an den Herrenbereich heranzuführen und im Optimalfall bei den Profis unterzubringen. Ab Montag hat der 48-Jährige, sehr erfahrene Fußball-Lehrer eine auch für ihn neue Situation: Sein Sohn Leon fährt mit ins Trainingslager. „Da werden wir das erste Mal als Trainer und Spieler aufeinandertreffen“, verrät Vater Henning und ergänzt: „Wir haben darüber in der Familie gesprochen, aber einfach ist die Situation nicht.“ 

Derweil kratzten Eros Dacaj und Ahmet Canbaz zuletzt immer wieder an der Tür zur 2. Bundesliga, sind auch mit der Lieberknecht-Elf nach Spanien gereist. „Ahmet hat ähnliche Anlagen wie Karim Bellarabi“, erklärt Bürger. „Er braucht aber noch Zeit!“ Auch Dacaj habe sich kontinuierlich weiterentwickelt. Im letzten Sommer habe man sich generell gerade im Offensivbereich deutlich verstärkt. Da sollte nach Meinung des Trainers auch die Lücke zu schließen sein, die der Weggang von Phillip Tietz gerissen hat. „Ich hoffe, die Jungs erkennen die Chance und geben Gas.“ Und was ist mit Bürger selbst? Hat er nicht auch mal Interesse, als Cheftrainer eine großen Clubs an der Seitenlinie zu sitzen?

 

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen