Herzöge in Sandersdorf: Suche nach Konstanz

8. November 2018 von
Erste Saison als Starting Point Guard in der ProB: Niklas Bilski. Foto: Reinelt/PresseBlen.de/Archiv
Wolfenbüttel. Die MTV Herzöge Wolfenbüttel reisen am Sonntag zum Duell bei den BSW Sixers nach Sandersdorf. Das Team von Headcoach Steven Esterkamp bezwang in der Vorwoche die WWU Baskets Münster (81:72), während den Sixers mit dem starken Auswärtserfolg in Oldenburg (85:73) der vierte Saisonsieg und der Sprung auf Platz fünf gelang. Tip-off ist um 16 Uhr in der Ballsporthalle in Sandersdorf.

Sixers: „Sie spielen etwas wild“

Der Aufsteiger ist extrem gut in die Spielzeit gestartet, bereits zum Auftakt konnte der erste Erfolg gegen Lok Bernau eingefahren werden, dem Siege gegen Dresden, Essen und zuletzt Oldenburg folgten. Den top-besetzten EWE Baskets Juniors schenkte das Team von Headcoach Tomas Grepl 85 Punkte ein, der junge Litauer Eimantas Stankevicius trug 27 Punkte und Junioren-Nationalspieler Ferdinand Zylka 21 Zähler dazu bei.

Beide Akteure sind auch über den Saisonverlauf die zuverlässigsten Offensiv-Optionen der Sachsen-Anhaltiner: Stankevicius zeichnet sich für 14 Punkte pro Spiel verantwortlich, während Zylka gar starke 16,8 Zähler auflegt. Zudem ist der 20-Jährige ein echter „Volumen-Shooter“ von jenseits der Dreierlinie, dort findet der Ball bei acht Versuchen pro Spiel den Weg mit 40 prozentiger Wahrscheinlichkeit durch die Reuse.

In dem erfahrenen Kroaten Luka Petkovic (14 PpS), US-Forward Terrence Williams (12,9 PpS, 6,3 RpS) und Doppellizenzler Benedict Turudic (12,3 PpS, 8,9 RpS) scoren drei weitere Spieler im zweistelligen Bereich. Der 30-Jährige Petkovic fehlte in den vorangegangen zwei Duellen, ein Einsatz am Wochenende ist fraglich. „Sie sind ein gutes Team, das wie wir sehr jung ist“, sagt Coach Esterkamp über die Sixers, die „etwas wild spielen und genau das macht sie sehr gefährlich.“

Herzöge: Schritt für Schritt zu Kontinuität

Die Herzöge hoffen ihrerseits nach dem Heimerfolg gegen Münster endlich einen zweiten Sieg folgen lassen zu können, das gelang bisher nicht. „Für uns ist momentan jedes Spiel anders, wir sind jung und haben noch keine Konstanz in unserem Spiel“, so Esterkamp, der betont: „Wir entwickeln uns aber Woche für Woche und wollen uns ‚step by step‘ diese Kontinuität erarbeiten.“

Diesen Prozess beschleunigt die überzeugende Nachverpflichtung „Boo“ Osborne: „Er spielt wirklich gut und passt in unser Teamgefüge. ‚Boo‘ ist eine positive Person, kommuniziert viel und bringt Leadership“, lobt Esterkamp das „All-Around-Upgrade“ für die Herzöge. Welcher der Doppellizenzspieler am Sonntag auf dem Parkett stehen wird, entscheidet sich gewohnt kurzfristig. Bei den Sixers dürften alle Akteure an Bord sein, da der MBC bereits am Freitag in Bremerhaven gastiert.

Mehr Lesen

Harter Fight: Herzöge zwingen Münster in die Knie

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen