Herzöge wollen gegen Schlusslicht die Heimserie fortsetzen

20. Dezember 2018 von
"Timeout Herzöge": Headcoach Esterkamp gibt seinem Team neue Anweisungen. Foto: Reinelt/PresseBlen.de
Wolfenbüttel. Während es auswärts seit dem ersten Spieltag nicht mehr mit einem Erfolg geklappt hat, sind die MTV Herzöge Wolfenbüttel in der Lindenhalle seit drei Spielen ungeschlagen. Diese kleine Serie wollen die Schützlinge von Headcoach Steven Esterkamp in der finalen Partie des Jahres gegen den Tabellenletzten ETB Wohnbau Baskets Essen fortsetzen. Tip-off ist am Samstag um 18 Uhr in der Lindenhalle.

Flomo und Calvin: Essen kommt mit Erfahrung

Es war ein Abbild der bisherigen Spielzeit der Herzöge, als sich Niklas Bilski am vergangenen Sonntag vom Dresdener Vesa Heinonen mit einem Bauerntrick überlisten ließ. Bei 1,6 Sekunden verbleibender Spielzeit, Spielstand 78:78, Einwurf an der Herzöge-Baseline, warf der Finne dem Herzog den Ball an den Rücken und sorgte per Lay-up für den umjubelten Sieg der Titans. Eine neuerliche Enttäuschung für die Wolfenbütteler, die sich weiter regelmäßig mit packenden Heimsiegen abwechseln. Im Duell mit dem abgeschlagenen Schlusslicht aus Essen (2 Siege, 11 Niederlagen) sind Boo Osborne und Co. zum Siegen verdammt, um den Anschluss an die Playoff-Plätze zu halten.

Die Mannschaft des 31-jährigen Headcoaches Philipp Stachula wartet seit fünf Begegnungen auf einen Erfolg, damals konnte aber der Tabellenführer aus Wedel mit 20 Punkten Differenz nach Hause geschickt werden – Potenzial ist also allemal vorhanden. Der erfahrene US-Boy Andre Calvin ist mit 16,1 Punkten der verlässlichste Punktesammler der Westfalen. Zugleich ist er der Essener Top-Rebounder mit 6,4 gefangenen Abprallern, die sammelt auch der mittlerweile 38-jährige Patrick Flomo ein. In Center Adrian Lind (10,9 PpS) und Guard Jeffrey Martin (10,4 PpS) scoren zwei weitere Akteure im zweistelligen Bereich.

Mehr Lesen

Löwen stellen vier Spieler frei, Canbaz-Vertrag aufgelöst

 

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen