Kein Lohn für dramatische Aufholjagd: Löwen verlieren Spiel 2

24. Mai 2019 von
Alles überragt und doch verloren: Chris Sengefelder kam auf 28 Punkte! Fotos: Reinelt/PresseBlen.de
Braunschweig. Die Basketball Löwen haben am Freitagabend das zweite Spiel der Viertelfinal-Serie gegen den Titelverteidiger FC Bayern München mit 74:84 (14:28, 21:18, 25:19, 14:19) verloren. Dabei belohnte sich die Mannschaft von Trainer Frank Menz nicht für eine dramatische Aufholjagd.

Frühes Dre-Aus als Handicap

Vor rekordartigen 5.619 Zuschauern drehten die Hausherren in der Volkswagen Halle erst im zweiten Viertel auf und legten den Respekt nach einem gebrauchten 14:28-Spielstart aus den ersten zehn Minuten bis ins finale Viertel hinein Punkt für Punkt ab. „Das Spiel war ein Spiegelbild der gesamten Saison“, sagte Frank Menz in der PK nach dem Spiel. „Wir mussten ohne Scott Eatherton und DeAndre Lansdowne spielen. Dass die anderen Spieler in der Lage waren, gegen so ein Spitzenteam wie die Bayern so eine Leistung zu zeigen, ist einfach phantastisch.“ Alle Spieler hätten sich im Laufe der Saison „wahnsinnig gut entwickelt“, lobte der Trainer. 

Angetrieben von den überragenden Joe Rahon, Chris Sengfelder (28 Punkte/7 Rebounds) und Mannschaftskapitän Thomas Klepeisz (18) konnte das Menz-Team knapp 8 Minuten vor dem Spielende auf 67:67 ausgleichen. In den Schlussminuten zog der Meister dann aber noch einmal mit einer Energieleistung davon. Die Löwen blieben dran, mussten sich am Ende aber mit zehn Punkten geschlagen geben. Das dritte Spiel der Serie ist am Sonntag in München. Bei einer erneuten Niederlage ist die Saison für die Löwen beendet. Bitter für die Löwen: DeAndre Lansdowne musste wegen einer Fußverletzung schon im ersten Abschnitt runter und wurde direkt ins Krankenhaus gebracht.

„Joe Rahon heute vielleicht mit seinem besten Spiel der Saison“, lobte Menz trotz der zweiten Niederlage gegen den Meister. „Auch Christian Sengfelder war mit 28 Punkten und 7 Rebounds gegen München unfassbar stark. Wir hätten das Spiel noch viel knapper gestalten können, und hätten mit Lansdowne sicherlich eine Siegchance gehabt. Defensiv waren wir wieder super. Der einzige Unterschied den ich sehe, ist die Dreierquote. Und dass wir das Spiel knapp halten konnten, zeigt, dass wir viele andere Dinge richtig gut gemacht haben. Wir können stolz auf unsere Leistung sein. Jetzt haben wir am Sonntag noch ein Spiel und wir müssen mal sehen, ob wir da nochmal alle Kräfte mobilisieren können.“

Zahlen & Fakten

Viertel aus Löwensicht: 14:28, 21:18, 25:19, 14:19;

 

Basketball Löwen Braunschweig: Nawrocki 2, Blake 4, Bilski n.e., Figge, Lansdowne, Klepeisz 18 (4 Assists), Sengfelder 28 (7 Rebounds), Kovacevic n.e., Hines 12 (9 Rebounds), Rahon 8 (5 Rebounds, 9 Asissts), Hübner n.e., Lagerpusch 2 Trainer: FrankMenz

FC Bayern Basketball: Dangubic 2, King, Koponen 13 (3 Assists), Radosevic 4, Lucic 15 (7 Rebounds, 3 Assists), Lo 2, Djedovic 2, Jovic 12 (3 Assists), Barthel 7 (6 Rebounds, 4 Assists), Williams 17 (8 Rebounds), Ogunsipe, Booker 10 (7 Rebounds) Trainer: Dejan Radonjic

 

Mehr lesen

Hammer! Löwen-Center Scott Eatherton bleibt dem Rudel treu

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen