Kellerduell verloren: MTV Gifhorn erleidet herben Rückschlag

16. April 2018 von
MTV-Coach Uwe Erkenbrecher ist aufgrund der Leistung seiner Mannschaft enttäuscht. Symbolfoto: Fabian Rampas
Gifhorn. Der MTV Gifhorn verliert das Kellerduell der Oberliga am Sonntagnachmittag gegen den MTV Eintracht Celle mit 3:4 (1:2). Nach 0:2-Rückstand drehten die Schwarz-Gelben die Partie zunächst und verloren am Ende doch noch. Die Gifhorner bleiben somit auf einem Abstiegsplatz. Das rettende Ufer ist zwei Punkte entfernt.

Anzeige

„Das war eine Katastrophe“

„Wir haben gegen einen Abstiegskandidaten verloren. Das war eine Katastrophe“, ärgerte sich Uwe Erkenbrecher. „Wir waren die erste Halbzeit kaum auf dem Platz – wir haben nicht begriffen, worum es geht.“ Nach 42 Minuten lagen die Gifhorner bereits mit 0:2 durch Treffer von Malte Marquardt (36.) und Valentin Behr (42.) hinten. „Der Gegner hat uns richtig zugesetzt. Wir hätten auch schon vorher einige Gegentore kriegen können.“ Durch eine gute Einzelleistung von Marvin Luczkiewicz kamen die Gastgeber kurz vor der Pause zu einem Elfmeter. „Lulu“ verwandelte den Strafstoß zum 1:2 selbst. Erkenbrechers Fazit des ersten Durchgangs fiel trotzdem hart aus: „Wir haben uns in der ersten Halbzeit wie ein Absteiger präsentiert.“

Der Trainerroutinier wechselte in der Halbzeit gleich dreifach. „Wir mussten gegen einen Abstiegskandidaten, der hinter einem steht, die zweite Halbzeit gewinnen. Und wenn man das nicht schafft, hat man es nicht verdient, in der Liga zu bleiben.“ Die Wechsel schienen zu fruchten. Der eingewechselte Albert Hajdaraj (53.) und wieder Marvin Luczkiewicz (60.) drehten das Spiel – vorübergehend. „Wir waren plötzlich 3:2 vorne und haben das auch ganz gut gemacht. Aber wenn man dann so ein Spiel nicht festhalten kann, dann muss man sich die Frage stellen, ist man Oberliga reif? Da sage ich ganz deutlich: So wie heute nicht!“ Adrian Zöfelt besorgte für Celle den 3:3-Ausgleich (68.). Kurz vor Abpfiff markierte Moussa Doumbouya das 3:4 – der Endstand. „Wenn wir uns nicht schnellsten verändern in unserer Leistungsfähigkeit, in unserer Einstellung, dann werden wir nächste Saison nicht mehr Oberliga spielen. Wir haben eine Qualität, die knapp ausreichend ist. Wenn nicht alle in einer top Verfassung ist, dann reicht es einfach nicht. Entweder wir straffen uns jetzt richtig, oder der MTV wird wieder Landesliga spielen.“

Zahlen & Fakten

MTV Gifhorn: Krull (C), Bakovic (46. Minlin), Hashagen, Jaeger (46. Simmo), Marvin Luczkiewicz, Tenno, Melvin Luczkiewicz, Hallmann, Upmann, Zeqiri (46. Hajdaraj), Saikowski Trainer: Uwe Erkenbrecher

Tore: 0:1 Malte Marquardt (36.), 0:2 Valentin von Behr (42.), 1:2 Marvin Luczkiewicz (45., Foulelfmeter), 2:2 Albert Hajdaraj (53.), 3:2 Marvin Luczkiewicz (60.), 3:3 Adrian Zöfelt (68.), 3:4 Moussa Doumbouya (85.)

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: sport@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-19
Anzeigen